Rollenangebot

09. Januar 2020 14:44; Akt: 05.02.2020 09:50 Print

xHamster bietet Laura eine Million Euro für Porno

Die «Playboy»-Fotos von Laura Müller schlagen große Wellen. Jetzt soll es ein unmoralisches Angebot für einen Sexfilm geben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die Bild-Zeitung berichtet, hat die 19-jährige Laura mit ihren freizügigen Fotos im aktuellen Playboy auch die Aufmerksamkeit von der Produktionsfirma xHamster auf sich gezogen.

In einem von der Bild zitierten Schreiben bietet Alex Hawkins, der für das Marketing zuständige Vizepräsident des Erotikunternehmens, Laura Müller und Michael Wendler (47) eine Million Euro für einen Pornofilm.

High-End-Pornoproduktion

«Wir haben die aktuellen Bilder im Playboy von Laura Müller gesehen und sind ganz angetan von ihrer Ausstrahlung. Wir sehen großes Potenzial in ihr und würden sie gern für eine Produktion im Erotikbereich gewinnen», heißt es in dem Schreiben. «Wir bieten Laura eine Gage in Höhe von einer Million Euro für die Mitwirkung in einer High-End-Pornoproduktion. Natürlich freuen wir uns, wenn sie eigene Ideen bei der Entwicklung der Story einbringt».

Laura Müller im Playboy

Das Bett soll sie dabei allerdings nicht mit Michael Wendler teilen. «Als Drehpartner möchten wir einen echten Topstar aus den USA verpflichten und eine ansprechende High-End-Produktion realisieren. Die internationale Aufmerksamkeit wäre Laura damit garantiert», sieht man bei xHamster großes Potential für eine Karriere in der Erotik-Industrie.

Ob Laura das Angebot annehmen wird, steht noch nicht fest. Sie urlaubt derzeit mit dem Wendler in Panama. Fraglich ist außerdem, ob ihr der Wendler so etwas überhaupt erlauben würde.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.