Lady Gaga trauert

03. August 2018 08:08; Akt: 03.08.2018 08:09 Print

«Zombie Boy» stirbt mit 32 Jahren

Rick Genest alias «Zombie Boy» ist tot. Der stark tätowierte 32-Jährige wurde durch seinen Auftritt in Lady Gagas Video «Born This Way» bekannt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Rick Genest alias «Zombie Boy» ist tot. Lady Gaga trauert um den 32-jährigen Kanadier, der durch seinen Auftritt in ihrem Video «Born This Way» bekannt wurde.

Genest wurde am Mittwoch in seiner Wohnung in der Nähe von Montreal in Kanada gefunden, wie «Radio-Canada» mitteilte. Demnach hat das 32-jährige Tattoo-Model Suizid begangen.

In ihrem Tweet zeigt sich Lady Gaga über den Tod ihres Freundes bestürzt. Sie fordert ein Umdenken in der Suizid-Prävention. «Wir müssen das Stigma auslöschen, dass wir nicht darüber reden können», schreibt die 32-jährige Sängerin. «Wenn du leidest, rufe noch heute einen Freund oder deine Familie an. Wir müssen uns gegenseitig retten.»

Rick Genest wuchs in einem Vorort von Montreal auf. Schon als Kind fühlte er sich magisch von Horrorfilmen und der Punk-Rock-Szene angezogen. Als Teenager wurde ihm ein Hirntumor diagnostiziert. Nur eine aufwändige Operation konnte ihm das Leben retten. Seine Freunde waren ob dem Eingriff am Schädel so beeindruckt, dass sie Rick fortan Zombie Boy nannten.

80 % seiner Haut tätowiert

Aus Rücksicht auf seine Eltern ließ er sich sein erstes Tattoo erst mit 16 Jahren stechen. Mit 21 besuchte er erstmals das Studio von Tattoo-Künstler Frank Lewis in Montreal, der in den folgenden Jahren einen Großteil von Ricks Ganzkörper-Tattoo stach. Die Arbeit soll umgerechnet um die 12.000 Euro gekostet haben. Auf die Frage, wie viele Tattoos er am Körper habe, antwortet Genest: «Ein einziges.» Das gewählte Motiv stehe für «das Zersetzen des menschlichen Körpers, die Kunst eines verwesenden Kadavers». Es sei aber auch eine Hommage an Horrorfilme, auf die Rick seit seiner Kindheit steht.

(L'essentiel/chi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.