Tragischer Tod

29. Oktober 2019 09:46; Akt: 29.10.2019 09:49 Print

Zombie Boy stürzte vom Balkon

Über ein Jahr nach Rick Genests Tod sind die genauen Umstände bekannt. Es war doch kein Suizid.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als das bekannte Tattoo-Model Rick Genest alias Zombie Boy am 1. August 2018 im Alter von nur 32 Jahren in Kanada verstarb, war rasch von Selbstmord die Rede. Jetzt, mehr als ein Jahr nach seinem Ableben, sind die genauen Todesumstände klar.

Es war ein tragischer Unfall: Zombie Boy stürzte vom Balkon im dritten Stock, wie ein Gerichtsmediziner gestern bekannt gab. «Einige seiner engen Freunde berichteten, dass er Stimmen hörte, nachdem er Substanzen eingenommen hatte», so der Sprecher. «Mister Genest hatte weder eine Psychose, noch befand er sich in einem Wahnzustand, als er auf den Balkon ging.»

Alkohol und Cannabis nachgewiesen

Allerdings sei er zum Zeitpunkt seines Todes «stark berauscht» gewesen. Es sei ein hoher Alkoholgehalt im Blut festgestellt worden. Außerdem sei Cannabis nachgewiesen worden. Deshalb scheint es plausibel, dass Genest unbeabsichtigt vom Balkon gefallen sei.

Das würde auch die Einschätzung von Genests Angehörigen, die nie an Suizid glaubten, stützen. «Zombie Boy rauchte oft auf seinem Balkon und lehnte sich dabei an das Geländer», sagte sein ehemaliger Manager schon im vergangenen Jahr zu TMZ.com. Die Familie glaubte, dass das zum Sturz geführt habe. Zumal Genest keinen Abschiedsbrief hinterlassen habe.

(L'essentiel/kfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 29.10.2019 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weem gin mer dann elo dSchold?

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 29.10.2019 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weem gin mer dann elo dSchold?