Schlager-Star

16. Juli 2020 08:37; Akt: 16.07.2020 13:05 Print

Zwei Maskierte brachen bei Helene Fischer ein

Vermummte Unbekannte verschafften sich unerlaubt Zutritt zu dem Anwesen von Helene Fischer. 

storybild

Helene Fischers Grundstück am Ammersee. (Bild: picturedesk)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zum Glück war Helene Fischer nicht zu Hause: Zwei maskierte Unbekannte sind am Mittwochvormittag auf das Privatgrundstück des Schlagerstars geklettert. Es kam zu einem Polizeieinsatz vor der noch unbewohnten Villa am Ammersee.

Nachbarn hatten die Eindringlinge, die dunkel gekleidet und schwarze Sturmhauben getragen haben, gehört und die Polizei alarmiert. Mehrere Fotos, die der Bild-Zeitung vorliegen, zeigen die Täter beim Einbruch.  

Es wurde nichts gestohlen

Die beiden Unbekannten konnten noch vor Eintreffen der Polizei flüchten. Gestohlen wurde aber nichts. «Dort sollen mehrere Personen über einen Zaun geklettert sein. Mehrere Streifen sind zur Örtlichkeit gefahren. Vor Ort konnte aber niemand mehr angetroffen werden. Ersten Erkenntnissen zufolge wurde auch nichts entwendet», ließ der Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord verlautbaren. 

Helene Fischer hatte das Grundstück im Jahr 2017 erworben. Die Sängerin und ihr Lebensgefährte wurden mehrmals bei den Bauarbeiten des Hauses gesichtet. 

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.