Bundesliga

12. Januar 2018 14:17; Akt: 12.01.2018 14:27 Print

Ex-​​Profi wird übel zusammengeschlagen

Der ehemalige Spieler von Hannover 96, Leon Andreasen, wurde Opfer einer Prügel-Attacke. Der Däne wurde bewusstlos geschlagen und erlitt einen Schädelbruch.

storybild

Leon Andreasen wollte einen Streit schlichten und wurde zum Opfer einer heftigen Prügel-Attacke. (Bild: DPA)

Zum Thema

Schlimme Nachrichten aus Deutschland. Leon Andreasen, bis 2016 Bundesliga-Spieler bei Hannover 96, zog sich bei einer Prügel-Attacke in Hannover einen Schädelbruch zu. Der Ex-Kicker bestätigte den Vorfall auf Nachfrage der Bild.

Der 34-Jährige schritt ein, als er beobachtete, wie eine Frau mit mehreren Männern in einen Streit geriet. Einer der Männer schlug zu, traf ihn am Hinterkopf. Andreasen verlor das Bewusstsein und viel Blut. Ein Freund fuhr ihn sofort ins Krankenhaus.

Keine Anzeige

Der schwere Verletzungsgrad wurde aber erst später festgestellt, als er zuhause über starke Kopfschmerzen klagte. Er wurde noch einmal untersucht. Die Diagnose: Schädelbruch. Andreasen verzichtet wohl auf eine Anzeige.

Der Däne musste 2016 seine aktive Karriere wegen Knieproblemen frühzeitig beenden. Als defensiver Mittelfeldspieler kam er insgesamt auf 133 Einsätze in der höchsten deutschen Spielklasse, war neben Hannover auch für Werder Bremen und Mainz aktiv.

(L'essentiel/Heute Sport)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.