Positive Bilanz

11. Januar 2018 20:21; Akt: 11.01.2018 20:26 Print

Video-​​Referee traf elf Mal eine Fehlentscheidung

Kurz vor dem Beginn der Rückrunde hat die Deutsche Bundesliga Bilanz über den Einsatz des Videobeweises gezogen. Trotz Kritik fällt die positiv aus.

storybild

Der Videoschiedsrichter schaut das Spiel und greift bei Fehlentscheidungen ein. (Bild: DPA)

Zum Thema

Am Donnerstag veröffentlichte der DFB die Schiedsrichter-Statistik. In den 153 absolvierten Spielen der Deutschen Bundesliga wurden 1041 Schiedsrichterentscheidungen durch den Videobeweis genauer unter die Lupe genommen. In 241 Fällen kam es zu einer Kommunikation zwischen dem Kontrollzentrum in Köln und dem Unparteiischen auf dem Platz.

Dabei empfahl der Video-Referee in 50 Fällen dem Unparteiischen, seine Entscheidung zu ändern. Dies geschah auch in 48 Situationen. Die Analyse ergab nun: In 37 Fällen verhinderte der Videobeweis eine Schiedsrichter-Fehlentscheidung. Allerdings drehte der Video-Referee in elf Situationen eine korrekte Entscheidung des Schiedsrichters in einen Fehlpfiff um.

Positive Bilanz

«Wir sind absolut davon überzeugt, dass der Videobeweis das Spiel gerechter macht», analysierte Ansgar Schwenken, Direktor für Fußball-Angelegenheiten und Fans bei der Deutschen Fußball Liga (DFL). «Das Ziel ist es, die wirklich unerträglichen Fehler aus dem Spiel zu nehmen, und nicht, jede Situation im Spiel zu sezieren», erklärte DFB-Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich und fügte hinzu: «Wir haben am Ende nicht allzu viele gravierende Fehlentscheidungen erlebt. Das stimmt uns sehr zuversichtlich.»

In der am Freitag startenden Rückrunde sollen die Schiedsrichter öfter in die «Review-Area» am Spielfeldrand kommen, um selbst einen Blick auf die strittigen Situationen zu werfen.

(L'essentiel/wem)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.