Neuverpflichtung

03. Januar 2018 14:14; Akt: 03.01.2018 14:20 Print

Wagner will beim FC Bayern auf WM-​​Zug aufspringen

Sandro Wagner hofft beim FC Bayern auf genügend Einsätze. «Ich weiß, was auf mich zukommt», sagte er zum Konkurrenzkampf mit Torjäger Robert Lewandowski.

storybild

Sandro Wagner und Jerome Boateng vom FC Bayern München befinden sich zurzeit im Trainingslager in Doha (Katar). (Bild: DPA/Sven Hoppe)

Zum Thema

Fußball-Nationalspieler Sandro Wagner möchte den Wechsel zum FC Bayern München auch als Sprungbrett für die erste WM-Teilnahme nutzen.

«Mein Wunschgedanke wäre, dass ich auf meine Einsatzminuten komme und auf den WM-Zug springe», sagte der 30 Jahre alte Angreifer am Mittwoch im Trainingslager des Bundesliga-Herbstmeisters in Katar. Die ersten zwei Tage bei seinem Lieblingsclub, für den er schon als Jugendlicher und Jung-Profi aktiv war, bezeichnete Wagner als «sehr positiv».

Die Qualität beim FC Bayern sei im Training deutlich höher als in Hoffenheim. «Ich weiß, was auf mich zukommt», sagte Wagner zum Konkurrenzkampf mit Torjäger Robert Lewandowski. Er habe sich darauf eingestellt, in München öfter auf der Ersatzbank sitzen zu müssen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.