Thomas Müller sauer

06. Dezember 2017 14:04; Akt: 06.12.2017 14:04 Print

«Wir sind immer noch der FC Bayern»

Der Münchner Weltmeister Thomas Müller findet nach dem 3:1-Sieg, Paris Saint-Germain sei zuletzt zu sehr in den Himmel gelobt worden.

Bayern-Trainer Jupp Heynckes nach dem Sieg gegen PSG. (Video: AFP)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Was ein Trainerwechsel doch bewirken kann. 0:3 verloren die Ancelotti-Bayern Ende September gegen Paris Saint-Germain, am Dienstag schlugen die Heynckes-Bayern mit einem 3:1 zurück.

Gewiss, die Franzosen hatten Platz eins in der Champions-League-Gruppe B schon fast auf sicher, weil sie mit drei Punkten Vorsprung und dem Drei-Tore-Polster aus dem Hinspiel nach München reisten (bei Punktgleichheit zählt der direkte Vergleich). Dennoch schickte Trainer Unai Emery alle Stars aufs Feld.

Und doch endete der Abend in der Allianz Arena mit der zweiten Niederlage in Folge für die erfolgsverwöhnten Hauptstädter. Am Samstag hatten sie in Straßburg überraschend erstmals in dieser Saison verloren.

«Als ob Paris einen Zaubertrank hätte»

Bayerns Thomas Müller war trotz der geglückten Revanche angesäuert und gab den Medien zu verstehen, dass sie den Parisern für seinen Geschmack zu sehr gehuldigt hätten. «Man hatte jetzt nicht das Gefühl, dass uns heute eine Übermannschaft komplett überlegen war. Wir sind immer noch der FC Bayern», sagte er.

Und der 28-Jährige schob nach: «Es wird immer so getan, als ob Paris einen Zaubertrank hätte. Vielleicht sollte man mal ein bisschen runter vom Gas, wenn es darum geht, andere Mannschaften so hochzuloben.»

(L'essentiel/kai)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.