Rassismus-Streit

24. Juli 2020 12:15; Akt: 24.07.2020 12:24 Print

Ecclestone schießt im gegen Lewis Hamilton

Der Verbal-Schlagabtausch zwischen Bernie Ecclestone und Lewis Hamilton geht weiter. Der 89-Jährige konterte die Angriffe des Weltmeisters.

storybild

Bernie Ecclestone (l.) legt im Streit mit seinem Landsmann Lewis Hamilton nach.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rückblick: Der 89-jährige einstige Formel-1-Chef hatte Benachteiligungen schwarzer Piloten in der Formel 1 kategorisch zurückgewiesen, Schwarze sogar als «rassistischer als Weiße» bezeichnet. Sehr zum Unmut Hamiltons. Der sechsfache Formel-1-Champion setzt sich stark für die «Black Lives Matter»-Bewegung ein, hatte die Schulbildung des 89-Jährigen hinterfragt.

Das ließ Ecclestone nicht auf sich sitzen, schlug nun in der «Daily Mail» zurück. «Ich habe den gleichen Abschluss wie du. Immerhin hatte ich einen Grund: Ich war während des Kriegs auf der Schule, nicht immer unter den besten Bedingungen», sprach der Brite seinen Landsmann direkt an.

«Glück gehabt»

Außerdem, so Ecclestone, habe Hamilton «Glück gehabt», dass der einstige Formel-1-Boss mit 16 Jahren zu arbeiten begonnen hatte. «Wäre ich ordentlich ausgebildet worden, dann wäre die Formel 1 vielleicht nicht so, wie sie für dich war. Und du hättest vielleicht nicht so sehr profitiert.»

Doch Ecclestone fand auch versöhnliche Töne. «Du bist ein besonderer Fahrer, ein besonderer Mensch. Denke nicht über die Farbe deiner Haut nach, denke darüber nach, welche Farbe deine Gedanken haben. Jeder hat etwas, das andere nicht haben. Nutze das, um zu einer Selbstzufriedenheit zu finden, nicht um anderen wehzutun. Wir sind alle gleich geboren. Und so sollten wir auch leben.»

(L'essentiel/heute.at)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.