Formel 1

12. Februar 2020 08:13; Akt: 12.02.2020 08:16 Print

Ferrari will im SF1000 eine neue Attacke starten

Ferrari enthüllt seinen neuen Formel-1-Wagen. Mit dem SF1000 wollen die Italiener ihren ersten Fahrer-WM-Titel seit 2007 holen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im historischen Theater Romolo Valli in Reggio Emilia fiel Sebastian Vettel gleich einmal ein wichtiges Detail an seinem neuen Ferrari ins Auge. «Er ist ein bisschen röter als im vergangenen Jahr», meinte der viermalige Formel-1-Weltmeister lächelnd bei der offiziellen Vorstellung des Rennwagens. Der neue Ferrari trägt die offizielle Bezeichnung SF1000. Der Name deutet auf den 1000. Grand Prix von Ferrari in der Formel 1 in diesem Jahr hin. Und Vettel will in seinem vorerst letzten Vertragsjahr unbedingt erstmals Weltmeister mit den Italienern werden.

Aus den Fehlern lernen

Am 19. Februar in Barcelona, wenn die ersten offiziellen Testfahrten starten, soll der SF1000 zumindest sein Potenzial andeuten. «Wir müssen aus unseren Fehlern lernen», sagte Teamchef Mattia Binotto nach einer pompösen Einführung mit klassischer Musik, Dirigent, Chor und auch DJ. «Wir müssen uns auf die Verlässlichkeit konzentrieren.»

Für Ferrari und Vettel wird es Zeit. Die Italiener wurden letztmals 2007 Fahrerweltmeister, ihre letzte Konstrukteurs-WM holten sie im Jahr darauf. Vettel will in seinem mittlerweile sechsten Jahr bei der Scuderia nun erstmals mit dem Formel-1-Dauermitglied den Titel holen. Der letzte Deutsche, dem das mit Ferrari gelang, war sein Idol Michael Schumacher.

«Wir sind alle auf ein Ziel konzentriert, und das ist zu siegen», sagte Ferrari-Präsident Louis Camilleri in dem voll besetzten Theater. «Wir zählen auf Sebastian und Charles (Leclerc)», betonte Camilleri mit Blick auf seine beiden Star-Piloten. Bis zum ersten Grand Prix am 15. März in Melbourne wartet aber noch viel Arbeit auf Vettel und seinen Stallrivalen aus Monaco.

(L'essentiel/dpa/nih/rom)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.