Verkürzte Saison

24. Mai 2020 16:42; Akt: 24.05.2020 16:43 Print

Formel-​​1-​​Piloten zu Geisterrennen bereit

Die Fahrergewerkschaft gibt bekannt, dass alle Fahrer Rennen ohne Zuschauer akzeptieren werden. Die Saison soll am 5. Juli in Österreich beginnen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alle Formel-1-Piloten sind laut des Vorsitzenden der Fahrergewerkschaft, Ex-Pilot Alexander Wurz, während der Coronavirus-Pandemie zu Geisterrennen bereit. Die derzeit geplanten Grand Prix ohne Zuschauer seien «ein Mittel, um früher wieder auf die Strecke zurückkehren zu können, als bei Rennen mit Publikum. Deshalb akzeptieren alle Fahrer auch die Aussicht, vor leeren Rängen zu fahren», sagte der Österreicher dem britischen Sender Sky Sports F1.

Der 46-Jährige betonte allerdings auch, dass keiner der Fahrer, und auch nicht er persönlich, «ein Fan von Geisterrennen ist». Trotzdem habe sich bisher noch keiner der Piloten aus der Königsklasse, mit dem er zuletzt Kontakt gehabt habe, «geweigert, dafür bereit zu sein». Auch habe niemand zu Wurz gesagt, dass es falsch sei, unter diesen Bedingungen bald wieder Rennen zu bestreiten.

Rennkalender könnte im Mai noch veröffentlicht werden

Die ersten zehn Saisonrennen der Formel 1 hatten bislang abgesagt oder verschoben werden müssen. Die Rennserie plant derzeit mit einem Start am 5. Juli im österreichischen Spielberg. Zumindest die ersten Events sollen definitiv ohne Zuschauer auf den Tribünen stattfinden. Einen Rennkalender gibt es aufgrund der Corona-Krise bislang noch nicht, dieser könnte aber noch im Mai veröffentlicht werden. Idealerweise sollen bis Jahresende 15 bis 18 Rennen stattfinden. Ursprünglich hätte die Saison mit 22 Rennen die umfangreichste der Geschichte werden sollen.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.