Bestätigt

12. Februar 2020 09:53; Akt: 12.02.2020 14:04 Print

Formel-​​1-​​Rennen wegen Coronavirus verschoben

Der Weltverband bestätigte am Mittwoch Berichte, nach denen der China-Grand-Prix in Shanghai nicht wie geplant am 19. April stattfinden wird.

storybild

Ob der Grand Prix von Shanghai in diesem Jahr stattfindet steht noch nicht fest. (Bild: DPA/Silvia Izquierdo/symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die FIA bestätigte via Twitter am Mittwochmittag, dass das Rennen in Shanghai verschoben wird. Zunächst hatten britische Medien darüber berichtet. Wie es in der Mitteilung des Weltverbandes heißt, sei die Verlegung auf Wunsch des Chinesischen Veranstalters beschlossen worden. Der Grand Prix in Shanghai war ursprünglich für den 19. April geplant. Aus den britischen Medien ging nicht klar hervor, ob das Rennen nur verschoben oder sogar ganz abgesagt werden solle. Das Problem: Für eine Verschiebung hat der dicht gedrängte Kalender der Formel 1 keinen Platz. Immerhin stehen 22 Rennen auf dem Plan.

Zweifel gibt es zudem an der Premiere des Grand Prix in Vietnam. Der Austragungsort Hanoi liegt nur rund 150 Kilometer entfernt von der chinesischen Grenze. Der Motorsport-Weltverband FIA hatte angekündigt, die Austragung der Rennen zu bewerten und, «falls nötig, jede erforderliche Maßnahme» zu ergreifen, «um dabei zu helfen, die weltweite Motorsportgemeinschaft und die breite Öffentlichkeit zu schützen».

Die Gesamtzahl der Opfer durch den Coronavirus auf dem chinesischen Festland liegt inzwischen bei mehr als 1100. Bei mehr als 44 000 Menschen wurde eine Infektion bestätigt. Weltweit sind außerhalb des chinesischen Festlands mittlerweile mehr als 500 Infektionen bestätigt, davon 16 in Deutschland.

Eine Rennabsage in der Motorsport-Königsklasse gab es zuletzt 2011. Damals wurde der Große Preis von Bahrain zum Auftakt der Saison wegen politischer Unruhen in dem Land nicht ausgetragen.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.