Neue Formel-1-Saison

26. März 2021 07:38; Akt: 26.03.2021 07:53 Print

König Hamilton sucht seinen Herausforderer

Die langersehnte Formel-1-Saison 2021 beginnt an diesem Wochenende. Ob Favoriten oder Herausforderer: Wir stellen die wichtigsten Fakten vor.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am kommenden Wochenende startet die Formel 1 in die neue Saison. Eine Saison, in der Weltmeister Lewis Hamilton seinen Titel verteidigen will. Wir stellen die wichtigsten Fakten vor.

Der Favorit: Einer, der weitere Rekorde anstrebt

Die letzten vier seiner sieben Titel feierte er in Serie, nun steuert er seinen achten Triumph an: Mercedes-Pilot Lewis Hamilton kann mit seinem achten WM-Titel alleiniger Rekordhalter vor Michael Schumacher werden. Außerdem könnte der 36-jährige Brite als erster Fahrer überhaupt die Schallmauern von 100 Grand-Prix-Siegen (aktuell: 95) und 100 Pole Positionen (aktuell: 98) durchbrechen.

«Natürlich wollen wir immer gewinnen. Das ist mein Ziel, das zu erreichen.» Der Silberpfeil wird auch in diesem Jahr schwarz lackiert sein, sein Teamkollege bleibt Valtteri Bottas. Dass der Finne nach bereits vier missglückten Versuchen Hamilton aufhalten kann – äußerst zweifelhaft.

Die Herausforderer: Einer ragt heraus

Doch wer könnte Hamilton den Titel streitig machen? Etwa Max Verstappen bei Red Bull? Sollte Hamiltons Mercedes nicht so schnell sein – wie die Tests vermuten ließen – dann gilt der Niederländer in seinem schnellen Boliden als Herausforderer Nummer 1. Außerdem hat Verstappen in Neuzugang Sergio Perez einen erfahrenen und starken Kollegen. Zusammen könnten sie Hamilton herausfordern.

Der Deutsche Sebastian Vettel, der neu für Aston Martin an den Start geht, wäre gerne ein Herausforderer. Wobei das in dieser Saison wohl noch verfrüht ist. Vettel wird als Aufbauhelfer und hoch dekorierter Erfolgsbeschleuniger auch Geduld brauchen. «Man muss dem Ganzen ein bisschen Zeit geben», betonte der viermalige Formel-1-Weltmeister bereits. An diesem Sonntag startet er in eine neue Mission: Grün wie die Hoffnung ist der neue Aston Martin und nicht mehr rot wie Alarm während seiner sechs Frustjahre bei Ferrari. Sein alter Arbeitgeber, der sich selber immer gerne als Titelkandidat sieht, richtet sich wohl eher auf ein weiteres Aufbaujahr ein.

Der Patient: Rot ist die Farbe der Hoffnung

Ein Aufbaujahr also. Denn die Saison 2020 war für das stolze Ferrari-Team ein Desaster. Der Rennstall aus Maranello verkam vom Spitzenteam zum Rumpfteam. Vettel wurde ausgebootet, Leclerc fuhr hinterher. Der Monegasse ist nun optimistisch, dass man das Schlimmste hinter sich hat. Mit seinem neuen Teamkollegen Carlos Sainz Junior versteht er sich offenbar besser als zuletzt mit Vettel. «Wir können es kaum erwarten, auf der Rennstrecke gegeneinander zu kämpfen, natürlich ohne allzu viel Bullshit zu veranstalten», sagte der 23-Jährige.

Für Leclerc ist klar, dass Ferrari nicht in dieser Position bleiben kann: «Das Team muss um Siege kämpfen, oder zumindest um Podien. Das gibt mir sehr viel Motivation, um alle in Maranello zu pushen, damit wir alle in dieselbe Richtung arbeiten und schnell dorthin kommen, wo wir sein wollen.»

Die Wintertestfahrten waren ein erster Schritt, doch an kurzfristige Siege glaubt der zweifache Grand-Prix-Sieger nicht. «Wir haben etwas aufgeholt, aber wir sollten keine Wunder erwarten – leider. Die Zeichen sind positiv, wir haben einen guten Job gemacht. Aber es wird nicht reichen, um auf unser Level von 2019 zurückzukommen.»

Bildstrecke: König Hamilton sucht Herausforderer

Die Neulinge: Drei Jungspunde, viele Fahrer-Rochaden und ein Rückkehrer

Es gibt in dieser Saison einige neue junge Gesichter in der Formel 1: Neben Mick Schumacher (22) fährt auch der russische Debütant Nikita Masepin (22) für Haas. Bei Toro Rosso bekommt der Japaner Yuki Tsunoda (20) sein erstes Formel-1-Cockpit.

Zudem gibt es einen Rückkehrer, einen Altbekannten: Zweifach-Weltmeister Fernando Alonso fährt für Alpine. Der ehemalige Renault-Rennstall ist nicht der Einzige mit neuem Namen und neuem Outfit. Aus Racing Point wurde Aston Martin. Dort fährt nun Vettel, Sergio Perez wechselte zu Red Bull. Für McLaren statt bisher Renault gibt Daniel Ricciardo Gas, nachdem Sainz Junior wiederum zu Ferrari anstelle von Vettel wechselte.

Der nimmermüde Iceman: vorsichtig optimistisch

Der Iceman mag noch immer mit den Jungen mithalten. Sollten in der Saison 2021 tatsächlich alle 23 GP gefahren werden und Kimi Räikkönen auch an allen teilnehmen, würde der Alfa-Romeo-Pilot seinen Bestwert bei Starts auf 352 ausbauen. Der erfahrenste Pilot wird beim ersten GP der Saison in Sakhir 15’138 Tage (oder: 41 Jahre und 162 Tage) alt sein.

Zu den Testfahrten vor der Saison sagte Räikkönen: «Testzeiten bedeuten gar nichts, derzeit wissen wir nicht, wie die Performance der anderen Teams aussieht. Aber wir können sagen, wie unser Auto läuft und ich habe das Gefühl, dass es besser als das letzte Auto ist. Ich denke, wir sind schneller als zum Saisonende 2020, aber ob das in den Rennen auch eine bessere Performance bringen wird, müssen wir erst noch sehen.»

Teamstall Haas: Die Saison bereits abgeschrieben?

Mick Schumacher ist endlich angekommen. 30 Jahre nach dem Formel-1-Debüt seines Vaters Michael will nun auch der Sohn des Rekordweltmeisters die Königsklasse des Motorsports erobern. An der Seite des ebenfalls neu in die Formel 1 aufgestiegenen Masepin aus Russland will sich der Formel-2-Champion in seiner Premierensaison bei Haas weiterentwickeln.

«Jetzt einer von 20 Formel-1-Fahrern zu sein, ist sehr besonders», sagte der 22-Jährige, dessen Vater Michael seit einem schweren Ski-Unfall Ende 2013 von der Öffentlichkeit abgeschirmt lebt. «Dass mein Papa sein erstes Rennen in der Formel 1 vor 30 Jahren gefahren ist, macht es noch schöner und noch emotionaler.»

Der Haas-Bollide weckt jedoch keine großen Hoffnungen. Das Team setzt bereits jetzt auf 2022. Es wird ein Lehrjahr, womöglich ein hartes. Bei seinen Titeln in der Formel-3-Europameisterschaft und der Formel 2 brauchte Schumacher auch ein Jahr, um sich an alles zu gewöhnen. In der Motorsport-Königsklasse dürfte es kaum schneller gehen. Zuerst einmal heißt es, sich gegen den Teamkollegen Masepin durchzusetzen. Schumacher versprach bereits: «Ich werde mir den Arsch aufreißen.»

Premiere: In der Rekordsaison erstmals nach Dschidda

23 Rennen sollen in dieser Saison ausgetragen werden. So viele wie noch nie in der Formel 1. 2020 fanden wegen der Corona-Pandemie 17 statt. 23 GP bedeuten wieder viele Reisen. Um sich noch besser zu schützen, nahmen einige vom Formel-1-Tross das Impfangebot in Bahrain an. Erste GP mussten aber bereits verlegt werden, so soll es nun erst in der zweiten Saisonhälfte nach Melbourne gehen. Dafür wird wie im vergangenen Jahr in Portimão und Imola gefahren.

Zudem kommt es zu einer Premiere: Das umstrittene Rennen in Saudi-Arabien wird künftig auf dem längsten und schnellsten Stadtkurs der Motorsport-Königsklasse ausgetragen. Wie die Veranstalter bekanntgaben, hat die Strecke in Dschidda eine Länge von 6,175 Kilometern mit 27 Kurven. Die Premiere des Nachtrennens in der Hafenstadt am Roten Meer ist am 5. Dezember geplant. Die errechnete Höchstgeschwindigkeit soll bei 322 Stundenkilometern liegen, durchschnittlich sollen die Fahrer Geschwindigkeiten von rund 250 Stundenkilometern erreichen.

Unter anderem die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte die geplante Veranstaltung scharf kritisiert. Saudi-Arabien wolle mit dem Formel-1-Gastspiel auch von der schlechten Menschenrechtslage in dem Staat ablenken, hieß es. Das Land ist erstmals Gastgeber für die Rennserie.

Fans am Rennen: Ja oder nein? Jein.

Ein generelles Nein oder Ja zu Zuschauern gibt es nicht. Kann es auch nicht geben, zu unterschiedlich sind die Infektionszahlen in den Ländern, in denen die Formel 1 bis Mitte Dezember gastieren wird. In Bahrain beim Auftakt am 28. März werden geimpfte oder von der Infektion genesene Zuschauer erlaubt sein.

Sowohl die letzte der beiden notwendigen Impfungen, als auch überstandene Infektionen müssten zum Zeitpunkt des Grand Prix zwei Wochen zurückliegen. Zu den Maßnahmen auf dem Circuit gehören eine Maskenpflicht zu jeder Zeit sowie das Einhalten von Mindestabständen.

(L'essentiel/hua/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.