Formel 1

26. März 2019 11:57; Akt: 26.03.2019 12:02 Print

Mick Schumacher gibt Testdebüt für Ferrari

Mick Schumacher, der Sohn von F1-Rekordweltmeister Michael Schumacher, wird am 2. April seine erste Testfahrt für Ferrari in Bahrain absolvieren.

Fehler gesehen?

Mick Schumacher wird sein Formel-1-Testdebüt für Ferrari geben. Der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher wird am nächsten Dienstag in Bahrain zunächst für die Scuderia fahren, ehe er tags darauf für das Partnerteam Alfa Romeo eingesetzt wird. Dies wurde am Dienstag offiziell bekanntgegeben. «Ich bin natürlich total aufgeregt und möchte mich bei Ferrari und Alfa Romeo für diese Gelegenheit bedanken. Ich freue mich auf diese großartige Erfahrung», erklärte der 20 Jahre alte Nachwuchspilot, der an diesem Wochenende in Sakhir auch sein Debüt in der Nachwuchsserie Formel 2 geben wird. Den zweiten Ferrari-Testtag absolviert dann Sebastian Vettel.

Schumacher ist nach dem Gewinn der Formel-3-EM im vergangenen Jahr mit dem Prema-Team in die Formel 2 aufgestiegen. Seit Mitte Januar gehört er auch der Nachwuchsakademie von Ferrari an. Für den italienischen Rennstall hatte sein Vater Michael fünf seiner sieben Fahrertitel geholt.

Schumacher junior hatte im Sommer 2017 vor dem Großen Preis von Belgien im Benetton Ford von 1994 eine Ehrenrunde drehen dürfen. In Spa-Francorchamps hatte sein Vater 25 Jahre zuvor den ersten Formel-1-Sieg seiner Karriere gefeiert.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.