Formel 1

13. August 2020 17:20; Akt: 13.08.2020 17:42 Print

Vettel erwartet von neuem Chassis «keine Wunder»

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hofft nach einer bisher eher schlechten Formel-1-Saison auf ein reibungsloseres Wochenende und Punkte beim Großen Preis von Spanien.

storybild

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel erwartet von neuem Chassis «keine Wunder», hofft aber auf Punkte beim Großen Preis von Spanien. (Bild: DPA/Bryn Lennon)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sebastian Vettel rechnet nicht mit einer eklatanten Verbesserung durch das neue Chassis für seinen Formel-1-Ferrari. «Ich erwarte keine Wunder», sagte der 33 Jahre alte viermalige Weltmeister am Donnerstag bei der Pressekonferenz zum Großen Preis von Spanien. Er hoffe aber, dass er ein reibungsloseres Wochenende und einen reibungsloseren Sonntag beim Rennen (15.10 Uhr/Sky/RTL) haben werde. Vettel ahnt aber: «Es wird ein hartes Wochenende für uns, alles zusammenzubringen und Punkte zu sammeln.»

In den bisherigen fünf Rennen der Corona-Notsaison lief es für Vettel denkbar schlecht. Er holte erst zehn Punkte von möglichen 130. Er sei aber weiter entspannt, meinte Vettel, räumte aber auch ein, dass er sich eher in «rauer See» befinde.

Kein Frust und keine schlechte Stimmung im Team

Von Frust wollte der gebürtige Heppenheimer aber nicht sprechen, von möglichen Missstimmungen im Team nichts wissen, nachdem er die Rennstrategie am vergangenen Sonntag via Boxenfunk scharf kritisiert hatte und den Ferrari-Taktikern vorgeworfen hatte, es «verbockt» zu haben. Vettel wurde am Ende nur Zwölfter. «Wir haben darüber gesprochen, es geklärt und machen weiter.»

Er gehe auch davon aus, dass er im Teamduell mit Charles Leclerc, der bisher 35 Punkte mehr holte, nicht benachteiligt werde. Er vertraue den Leuten um ihn herum, betonte Vettel, der Ende des Jahres den italienischen Rennstall verlassen muss.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.