Formel 1

07. Juli 2020 17:14; Akt: 07.07.2020 17:15 Print

Vettel lässt Ferrari-​​Aus nicht auf sich sitzen

Die Trennung von Sebastian Vettel und Ferrari verlief nicht reibungslos. Der deutsche Ex-Weltmeister stellt klar, dass ihn keine Schuld trifft.

storybild

Sebastian Vettel ist bald nicht mehr bei Ferrari unter der Haube. (Bild: gepa-pictures.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Ferrari-Ära von Sebastian Vettel geht am Ende dieser Saison zu Ende. Wohl ohne WM-Titel, was nicht zuletzt am Rennstall lebst liegt. Die stolzen Italiener schafften es in den letzten fünf Jahren nicht, ein Siegerauto zu bauen. 

Vettel, der mit Red Bull vier Mal den Titel holte, steht 2021 noch ohne Cockpit da. Die Trennung von der «Roten Göttin» kam für ihn überraschend, wie er auf ServusTV erneut erklärte. «Ich habe aus dem Nichts ein Telefonat bekommen, dass es kein Angebot geben wird», sagt der Deutsche.

Vettel fährt auch für wenig Geld

«Die letzten fünf Jahre haben nicht das gebracht, was sich beide Seiten als Ziel gesetzt haben. Trotzdem wäre es eine Option gewesen, am Ziel weiterzuarbeiten.» Ferrari hatte behauptet, die Corona-Krise sei schuld am Vettel-Aus. Eine Version, die der 33-Jährige so nicht gelten lässt. Er gibt an, dass er auch einen schlankeren Vertrag akzeptiert hätte. «Wenn man so lange dabei ist wie ich und das Glück hat, eine gewisse Unabhängigkeit zu haben, wäre das kein Hindernis gewesen.»

Bei welchem Team Vettel unterkommt, steht in den Sternen. Dass bei Mercedes ein Platz frei wird, hält er für unwahrscheinlich. «Das Team ist sehr zufrieden, wie es jetzt fährt, der Erfolg gibt ihnen recht. Wichtig ist, ein Umfeld zu finden, das zu mir passt. Das Finanzielle steht überhaupt nicht im Vordergrund. Ich bin nach wie vor ehrgeizig, Motorsport ist mein Leben.»

Ex-Team Red Bull Racing ist keine Option, wie Teamchef Christian Horner erklärt. «Wenn Sebastian die Formel 1 verlassen würde, wäre es ein Verlust. Aber es ist schwierig, ihn unterzubringen. Wir haben nicht erwartet, dass er auf dem Markt ist und von Ferrari so rüde vor die Tür gesetzt wird.»

(L'essentiel/ee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Asinello Rampante am 07.07.2020 19:16 Report Diesen Beitrag melden

    Dumm gelaufen ! Wenn man hoch fliegen will kann man tief fallen !!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Asinello Rampante am 07.07.2020 19:16 Report Diesen Beitrag melden

    Dumm gelaufen ! Wenn man hoch fliegen will kann man tief fallen !!!