Vor Saisonstart

01. März 2021 16:51; Akt: 01.03.2021 16:59 Print

Bahrain lockt Formel-​​1-​​Zirkus mit Impfangebot

Das Königreich Bahrain bietet der Formel 1 an, alle Beteiligten mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer zu versorgen. Die Verantwortlichen haben das Angebot abgelehnt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Große Aufregung im Formel-1-Zirkus: Am Sonntagabend verschickt der Bahrain International Circuit eine Mitteilung, wonach für alle Teilnehmer des Saisonauftakts am 28. März fünf verschiedene Impfstoffe gegen das Coronavirus bereitstünden.

Laut Informationen der «BBC» will sich die Formel 1 aber nicht vordrängeln und verzichtet darauf, das Angebot aus Bahrain anzunehmen. Ein Pressesprecher der Motorsport-Königsklasse teilte gegenüber dem britischen TV-Sender mit, man habe keinerlei Pläne, als Gruppe vor der geplanten Verteilung der Impfstoffe im vorgesehenen Ablauf des Gesundheitssystems Großbritanniens geimpft zu werden.

Eine verpflichtende Absage an die zehn Rennställe existiert zwar nicht, zumal Ferrari, Alfa Romeo und Alpha Tauri als nicht-britische Teams nicht an der Verteilung der Impfstoffe durch das britische Gesundheitssystem beteiligt sind. Es wird jedoch erwartet, dass sich alle Teams den Vorgaben der Formel-1-Bosse anschließen und auf eine Impfung in Bahrain verzichten.

Impf-Angebot für die ganze Formel 1

Möglich wäre eine Impfung in Bahrain auch nur deswegen, weil die Formel 1 vom 12. bis 14. März in der Wüste von Sakhir die einzigen Testfahrten vor der Saison durchführen wird. Das erste von insgesamt 23 Rennen in diesem Jahr soll am 28. März in Bahrain gestartet werden. Dadurch sei ein großer Teil des Formel-1-Personals 21 Tage im Wüsten-Königreich vor Ort – in dem Zeitraum könnten die beiden Dosen des Impfstoffs verabreicht werden.

Der Bahrain International Circuit betonte, den aus ganz Europa anreisenden Formel-1-Teams inklusive dem angehörigen Journalisten-Tross aus der ganzen Welt ein Impf-Angebot zu machen, um auch Einreisende vor einer Infektion und einer potenziellen Verbreitung des Virus zu schützen.

«Als Teil der ausgedehnten Impfkampagne, die eine der höchsten Impfquoten weltweit erreicht hat, baut Bahrain dieses Programm auf freiwilliger Basis für Großveranstaltungen aus, in denen der Zeitrahmen es erlaubt und wenn Teilnehmer und die nationale Bevölkerung davon profitieren», schreiben die Rennveranstalter in ihrer Mitteilung.

(L'essentiel/DPA/FLO)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.