Rückkehr des Ground-Effect

18. Juli 2019 10:21; Akt: 18.07.2019 10:26 Print

So soll die Formel 1 wieder spannend werden

Für mehr spektakuläre Zweikämpfe: An den Boliden sollen umfassende Änderungen vorgenommen werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war ein aufregendes Duell in Österreich. Es liefen die letzten Runden, Charles Leclerc führte, Max Verstappen griff immer wieder an. Mehrfach konnte sich der Monegasse verteidigen, bis Verstappen das entscheidende (und umstrittene) Manöver startete – und sich den Sieg holte.

Solche Zweikämpfe sollen künftig wieder mehr zu sehen sein. Wie «Motorsport total» berichtet, sollen ab 2021 die sogenannten Ground-Effect-Cars wieder eingeführt werden. «Wir wollen es vereinfachen, dicht hinter einem anderen Auto zu fahren, und damit spannendere Zweikämpfe möglich machen», sagt Nikolas Tombazis, Technischer Direktor für Formelsport-Rennserien gegenüber dem Magazin. Mehrere Venturi-Kanälen unter den Boliden sollen mehr aerodynamischen Anpressdruck generieren. Die neuen Konstruktionen sollen deutlich simpler sein als aktuell. «Weil viele der kleineren Komponenten einfach entfernt wurden», so Tombazis weiter. Zudem soll durch Änderungen am Heckflügel der Anpressdruck reduziert werden.

Ein weiterer Eckpfeiler der neuen Autos sind die Reifen: «Wir wollen Reifen, die es wieder möglich machen, gegeneinander zu kämpfen, ohne dass diese gleich abbauen und der Angreifer somit nur ein begrenztes Zeitfenster hat, in dem er attackieren kann.»

Offenbar sind sich die Entscheidungsträger weitestgehend einig, dass die Forderungen umgesetzt werden. Der definitive Vorschlag soll jedoch in Absprache mit den Teams erst Mitte September eingereicht werden. Ein Entscheid seitens FIA ist gegen Ende Oktober zu erwarten.

(L'essentiel/fas)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.