Folgen des Coronavirus

26. März 2020 11:28; Akt: 26.03.2020 11:44 Print

1210 Euro Monatslohn für Lionel Messi?

Immer mehr Fußballer verzichten in der Corona-Krise auf ihr Gehalt, um ihren Vereinen zu helfen. Beim FC Barcelona gibt es noch viele Fragen zu klären.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bayern-Spieler machen es, die Gladbacher, die Dortmunder. Auch die Spieler von Olympique Lyon verzichten auf einen Teil. Selbst die Großverdiener von Paris St. Germain diskutieren mit den Club-Verantwortlichen über eine Reduktion. Von was die Rede ist?

Die Rede ist von Geld, genauer gesagt, geht es um den Lohn. Auf diesen (oder zumindest auf einen Teil) verzichten derzeit nämlich viele Fußballer. Dies, um ihren Vereinen in finanziell schweren Zeiten entgegenzukommen. Auch beim FC Barcelona diskutieren die Spieler mit den Verantwortlichen. Dass es Lohn-Kürzungen geben soll, darüber sind sich die Parteien einig. Wie hoch die Kürzungen jedoch sein sollen, ist noch unklar.

Am Mittwochabend diskutieren Spieler und Vorstandsmitglieder beim FC Barcelona erneut mögliche Bedingungen, wie das Modell beim katalanischen Fußballclub realistisch umgesetzt werden kann. Viele Fragen sind weiterhin offen. Bereits zuvor lehnte ein Großteil der Barça-Spieler eine Lohnreduktion von 70 Prozent ab.

Messi spendete 1 Million Euro

Schon aus rein arbeitsrechtlicher Sicht ist die Sache äußerst kompliziert. Wird in Spanien Kurzarbeit angemeldet, können die Verträge der Angestellten kurzfristig aufgehoben werden. So schreibt es die Süddeutsche Zeitung unter Berufung des Arbeitsrechtsspezialisten Jesús Cruz. Der Lohn eines Spielers könnte sich in Extremfällen sogar auf das Arbeitslosengeld des Staates belaufen, für das es eine Obergrenze gibt: 981 Euro pro Person. Arbeitnehmer mit drei Kindern, so wie Superstar Lionel Messi, kämen auf 1210 Euro im Monat. Normalerweise hat der Argentinier einen Jahresverdienst von 40 Millionen Euro. Dass sich die Barcelona-Spieler auf dieses Theater einlassen, ist zu bezweifeln.

Neben dem ganzen Lohn-Wirrwarr handeln die Fußballprofis im Zusammenhang mit den Auswirkungen des Coronavirus sowieso seit Tagen auch auf eigene Faust. Lionel Messi zum Beispiel spendete bereits eine Million Euro. «Diese Spende wird unter anderem für die Forschung und den Erwerb von Beatmungsgeräten zur Versorgung schwerkranker Patienten verwendet», teilte er mit.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
Son días complicados para todo el mundo. Vivimos preocupados por lo que está ocurriendo y queremos ayudar poniéndonos en el lugar de aquellos que peor lo están pasando, o bien porque les afectó directamente a ellos o sus familiares y amigos, o porque están trabajando en primera línea para combatirlo en hoKrankenhauses y centros de salud. Quiero enviarles mucha fuerza a todos ellos. La salud debe ser siempre lo primero. Es un momento excepcional y hay que seguir las indicaciones tanto de las organizaciones sanitarias como de las autoridades públicas. Sólo así podremos combatirlo de manera efectiva. Es el momento de ser responsable y quedarse en casa, además es perfecto para disfrutar ese tiempo con los tuyos que no siempre se puede tener. Un abrazo y ojalá consigamos darle vuelta a esta situación cuanto antes. #QuedateEnCasa #StayAtHome Ein Beitrag geteilt von Leo Messi (@leomessi) am Mär 14, 2020 um 7:47 PDT

(L'essentiel/nih/tmü)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.