Wettbewerb gewonnen

22. April 2020 11:05; Akt: 22.04.2020 12:12 Print

Sechsjähriger entwirft Trikot für italienischen Klub

Der italienische Zweitligist Pescara Calcio rief seine Fans zum Designwettbewerb eines neuen Dress auf. Gewonnen hat ein Volksschüler mit einem Faible für Delfine und Regenbogen.

storybild

Warum im faden blau-weißen Trikot spielen, wenn es doch so viel farbenfroher auch geht? (Bild: Screenshot Twitter, imago images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Delfin, der im Meer und vor einem Regenbogen zum Kopfball ansetzt – mit dieser Idee gewann der erst sechsjährige Luigi D’Agostino den Designwettbewerb für das neue Trikot des italienischen Zweitligisten Pescara Calcio.

Die Wahl auf einen Delfin erscheint nur logisch, schließlich schmückt ein solcher auch bereits das Wappen des Klubs, die Stadt liegt zudem an der Adria. Das Design wird nun vom Clubausrüster Errea angefertigt und soll als Sondertrikot in den offiziellen Verkauf gehen sowie auch von den Spielern getragen werden.

Wann die Spieler das äußerst farbenfrohe Trikot zum ersten Mal in einer Partie tragen werden, steht allerdings noch in den Sternen. Im Gegensatz zu Österreich und Deutschland, wo der Ball Mitte Mai bereits wieder rollen könnte, ist eine Wiederaufnahme der Fußballligen im vom Coronavirus so heftig gebeutelten Italien noch höchst ungewiss.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.