Schiefer Sechzehner, falsche Hymne ...

13. Januar 2020 15:02; Akt: 13.01.2020 17:07 Print

7 skurrile Gründe für verspäteten Anpfiff

Am Sonntag konnte in der Serie A ein Spiel wegen schiefer Strafraumlinien erst später angepfiffen werden – es ist nicht der absurdeste Grund für eine Verzögerung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auch in der Welt des Profifußballs geschieht noch das ein oder andere Malheur, über das man schmunzeln muss. Gerade am Sonntag kam es in der Serie A im Spiel zwischen Hellas Verona und Genua zu einem Fauxpas, weswegen das Spiel erst 15 Minuten später angepfiffen werden konnte. Es ist nicht der einzig skurrile Grund für eine Verspätung.

Schief
Die Linien passen nicht

Die Schiedsrichter merkten vor dem Beginn des Serie-A-Spiels zwischen Verona und Genua, dass da etwas nicht stimmen konnte: Die Linien des Strafraums verliefen nicht gerade, sondern schief. Dies musste anschließend korrigiert und der Anpfiff der Partie – immerhin in einer der Top-Fünf-Ligen von Europa – um 15 Minuten verschoben werden.

Vermisst
Eckfahnen vergessen

Auch das bedeutendste Spiel in der Fußball-Welt blieb nicht von einer peinlichen Unpünktlichkeit verschont. 1974 wurde der WM-Finale zwischen Deutschland und der Niederlande verspätet angepfiffen, weil die Platzwarte die Eckfahnen vergessen hatten. «Das konnte nicht wahr sein, das war so komisch», sagte Schiedsrichter Jack Taylor nach der Partie.

Legendär
Der Torfall von Madrid

Die wohl berühmteste Verspätung passierte im Champions-League-Halbfinale von 1998: Vor Beginn des Spiels zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund kletterten Fans auf den Schutzzaun hinter dem Tor. Infolgedessen knickte der Zaun um und riss auch das daran befestigte Tor mit. Geschlagene 76 Minuten dauerte es danach, bis die Spanier ein Ersatz-Goal auftreiben konnten und die Partie endlich beginnen konnte.

Die Zeit bis dahin wurde von den deutschen TV-Kommentatoren jedoch äußerst amüsant überbrückt. Für Sprüche wie «Noch nie hätte ein Tor einem Spiel so gut getan» oder «Für alle die, die nicht rechtzeitig eingeschaltet haben. Das erste Tor ist schon gefallen» erhielten Marcel Reif und Günther Jauch den Bayerischen Fernsehpreis. Während des Malheurs beliefen sich die Einschaltquoten auf etwa 12,76 Millionen Zuschauer, das eigentliche Spiel sahen dann nur etwa 6 Millionen Zuschauer.

Unmusikalisch
Die falsche Hymne

Peinliche Verwechslung im EM-Quali-Spiel zwischen Frankreich und Albanien: Im vergangenen Herbst wurde in Paris nicht die albanische Hymne, sondern fälschlicherweise jene von Andorra abgespielt. Nach verärgerten Fan- und Spielerreaktionen wurde die korrekte Hymne wenig später nachgeliefert und das Spiel mit Verspätung angepfiffen.

Identisch
Gleiche Trikotfarbe

Noch ein Fauxpas von einer WM: In einem Vorrundenspiel 1978 haben Frankreich und Ungarn wegen eines Missverständnisses nur ihre Auswärtstrikots mitgenommen. Beide Trikotgarnituren waren weiß. Die Franzosen gewannen dann in grün-weißen Ersatz-Shirts eines lokalen Fünftliga-Clubs 3:1.

Unterwegs
Schiri kommt zu spät

Für diesen Vorfall muss man in den Geschichtsbüchern weit zurückblättern: 1894 saß Schiedsrichter Frederick Kirkham in einem verspäteten Zug und schaffte es deshalb nicht pünktlich zum Spiel AFC Sunderland gegen Derby County. Als er schließlich doch noch beim Fußballplatz ankam, war das Spiel bereits im Gang und die erste Halbzeit beinahe beendet. Ein Vertreter der Football Association hatte beschlossen, die Partie selber zu leiten, um enorme Verzögerung zu vermeiden.

Nach dem Eintreffen des «richtigen» Schiedsrichters wurde jedoch entschieden, das Spiel erneut zu starten. Obwohl Sunderland bereits 3:0 geführt hatte, begann das Duell noch einmal bei Null. Der neue Schiedsrichter hatte bei dieser Partie mit drei Halbzeiten aber auch keinen resultatverändernden Einfluss: Sunderland gewann am Ende gar 8:0.

Stumm
Lautsprecher defekt

Gerade erst im November musste ein Spiel in der 3. Liga in Deutschland später angepfiffen werden. Im Stadion des KFC Uerdingen funktionierte die Beschallungsanlage zunächst nicht und musste aus Sicherheitsgründen (für Durchsagen etc.) noch repariert werden. Erst nachdem der Ton im Stadion wieder hergestellt war, startete das Duell gegen Chemnitz mit 15-minütiger Verspätung.

(L'essentiel/lai)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.