In Südafrika

16. Juli 2019 11:46; Akt: 16.07.2019 12:45 Print

Auftragskiller erschießen ehemaligen Fußballprofi

Mark Batchelor war in Johannesburg mit seinem weißen SUV unterwegs, als zwei Auftragsmörder das Feuer eröffneten. Der Ex-Teamkicker war ohne Chance.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der grausame Mord an Mark Batchelor erschüttert ganz Südafrika. Der ehemalige Star der "Bafana Bafana", wie die Südafrikaner ihre Nationalmannschaft rufen, wurde von zwei Auftragsmördern am Abend vor seinem Haus in seinem Auto erschossen.

Die Motive für das Verbrechen sind noch unklar. Einen Raubüberfall schließt die Polizei aber aus, die beiden Attentäter nahmen nichts aus dem PKW mit, nachdem sie zuvor sieben Schüsse von den Rücksitzen ihrer Motorräder abgefeuert hatten.

Batchelor war ein gefeierter Star in seiner Heimat, spielte für die Spitzenteams Kaizer Chiefs und Orlando Pirates, ehe er eine Karriere als TV-Moderator einschlug. 2014 nahm Batchelor noch am Mordprozess gegen den ehemaligen Paralympics-Star Oscar Pistorius teil. Er stand dabei der Familie von Reeva Steenkamp bei, die Pistorius erschossen haben soll. Einige Jahre zuvor warf Pistorius Batchelor vor, dass dieser eine Affäre mit einer Ex-Freundin hatte.

(L'essentiel/Heute Sport)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.