Hawk Eye

27. Oktober 2021 19:30; Akt: 27.10.2021 19:41 Print

Automatische Abseits-​​Erkennung ist eine Option

Bei der Fußball-WM könnte es zu einer Neuerung kommen, was das Abseits betrifft. Laut Medienberichten ist die halbautomatisierte Abseitsentscheidung bereit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kommt nach dem Videoschiedsrichter und der Torlinientechnik die nächste technische Neuerung im Fußball? Wie die englische «Times» schreibt, hat die Firma Hawk-Eye der Fifa mitgeteilt, dass die halbautomatische Abseitserkennung einsatzbereit sei und bei der WM 2022 in Katar eingesetzt werden könnte.

Bereits früher sprach Fifa-Entwicklungsdirektor Arsène Wenger davon, dass die Technik bei der WM zum Einsatz kommen könnte. Der frühere Arsenal-Trainer sagte: «Es gibt eine große Chance, dass dies schon im kommenden Jahr passiert. Mehr kann ich jetzt nicht sagen, aber das wird die nächste große Entwicklung bei den Schiedsrichtern.»

Mit der Technik sollen die Linienrichter, Schiedsrichter und Video-Assistenten von der Abseitsstellung befreit werden. Doch wie würde es funktionieren? Die Technik würde dem Schiedsrichterteam ein Signal geben wie bei der Torlinientechnik. Das Schiedsrichterteam müsste dann nur noch entscheiden, ob eine Abseitsstellung strafbar war, oder der Spieler nur passiv im Abseits stand.

Möglicher Testlauf beim Arab Cup

Die Fifa kann übrigens selbst, auch ohne Anerkennung des International Football Association Boards (Ifab), über die Änderung entscheiden. Dies, weil die Spielregeln nicht geändert werden müssten. Nur das VAR-Protokoll müsste angepasst werden.

Ob die halbautomatische Abseitstechnik wirklich zum Einsatz kommt, ist noch unklar. Möglicherweise kommt es am «Fifa Arab Cup» zum Tragen. Diesen Dezember duellieren sich 16 arabische Nationalmannschaften. Das Turnier kommt als Ersatz des gestrichenen Confed-Cup daher. Übrigens: Für die richtige Anwendung der Technik müssten wohl alle Spieler ausgemessen werden, da die Abseitslinie automatisiert am richtigen Körperteil angelegt werden müsse.

(L'essentiel/Sven Forster)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.