Türkische Liga

31. August 2021 08:18; Akt: 31.08.2021 08:22 Print

Balotelli schlägt Mitspieler aus Zorn über Auswechslung

Mario Balotelli sorgt wieder einmal für Ärger. Der einst als kommender Superstar gehandelte Italiener rastet aus, nachdem er ausgewechselt wurde.

storybild

Mario Balotelli schlägt seinen Mitspieler. (Bild: Screenshot)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für Mario Balotelli geht es auf der Karriereleiter steil nach unten. Mit Inter wurde er Champions-League-Sieger, wechselte vor elf Jahren zu Manchester City. Von dort aus ging es zu Milan und Liverpool. Sein großes Talent stand dabei immer außer Frage.

Viele bescheinigten dem Italiener eine große Laufbahn. Er galt als kommender Superstar. Auf dem Weg dort hin bog er zu häufig falsch ab. Durch zahlreiche Skandale abseits des Platzes und Auseinandersetzungen mit Teamkollegen und Trainern verschlug es ihn in den vergangenen Jahren nach erfolglosen Abenteuern in Nizza und Marseille zurück in die Heimat. In Brescia und Monza fiel er ebenfalls in Ungnade.

Balotelli enttäuscht neuen Trainer

So überraschte es, dass ihm Superagent Mino Raiola diesen Sommer bei Adana Demirspor in der Türkei einen Dreijahresvertrag verschaffen konnte. Schon die ersten Eindrücke beim neuen Arbeitsgeber verheißen aber nichts Gutes. Trainer Samet Aybaba sagt: «Steht er auf dem Platz, haben wir ein Problem. Wenn nicht, dann trotzdem.» Balotelli verrichtet zu wenig Laufarbeit. Sein einst gefürchteter Abschluss hat nicht mehr die Schärfe und Genauigkeit vergangener Tage.

Ausraster nach Auswechslung

Wenn der Coach auf seinen Star verzichtet, oder ihn vorzeitig vom Platz nimmt, sorgt der 31-Jährige für schlechte Stimmung. So geschehen beim Ligaspiel gegen Konyaspor am vergangenen Freitag. Balotelli muss schon in der 57. Minute beim Stand von 0:0 auf die Bank.

Dort kommt es zum Eklat. Balotelli schimpft wie ein Rohrspatz. Der Stürmer tobt auf der Ersatzbank, bis er seinem Gegenspieler mit der Faust gegen den Oberarm schlägt. Die Attacke macht in den sozialen Medien die Runde.

Nur zwei Minuten nach Balotellis Auswechslung geht Demirspor übrigens durch Britt Assombalonga in Führung, muss in der Schlussphase aber den Ausgleich durch Abdulkerim Bardakci hinnehmen (83.). Das Spiel endet 1:1.

(L'essentiel/sek)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pelé am 31.08.2021 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Kommender Superstar: vielleicht mal für 5 Minuten … ehe man merkt dass er nun wirklich nichts im Kopf hat. Als nächstes bleibt wohl nur China oder Indien wo man ihn noch nicht kennt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pelé am 31.08.2021 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Kommender Superstar: vielleicht mal für 5 Minuten … ehe man merkt dass er nun wirklich nichts im Kopf hat. Als nächstes bleibt wohl nur China oder Indien wo man ihn noch nicht kennt.