FC Fe gegen Barcelona

18. Oktober 2020 13:09; Akt: 19.10.2020 10:40 Print

Barças Gegner ändert wegen Corona den Namen

Die ersten vier Buchstaben des bisherigen Namens verschwinden, damit auch in der Krise der Glauben bleibt. Damit will der letztjährige Tabellenachte weltweit ein Zeichen setzen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Zeichen in der Corona-Krise hat sich Getafe für die Partie vom Samstag gegen den FC Barcelona (21 Uhr) in FC Fe umbenannt. «Fe» ist das spanische Wort für Glauben.

Der Klub erklärt: «An diesem Wochenende ändern wir unseren Namen, um die Welt an das einzige zu erinnern, was wir nicht verlieren können. Den Glauben.»

«Unser Verein ändert seinen Namen, um die Welt darum zu bitten, nicht den Glauben zu verlieren. Die Situation, die wir weltweit gerade erleben, ist außergewöhnlich. Getafe kann nicht weiter gleichgültig sein und hat deswegen entschieden, eine positive Botschaft in die Welt zu senden», heißt es in einer Außendung.

Madrid und die Vorstadt – so auch Getafe – wurde von der Regierung abgeriegelt, es herrscht aktuell Ausnahmezustand. Allein in Madrid starben seit Beginn der Pandemie 9800 Menschen am Coronavirus, total wurden mehr als 270.000 Infektionen registriert.

(L'essentiel/pip)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.