Nach Krisensitzung

27. Oktober 2020 22:22; Akt: 27.10.2020 22:24 Print

Barcelonas Club-​​Boss Bartomeu tritt zurück

Das Chaos beim FC Barcelona in der jüngsten Vergangenheit war dann doch zu groß: Josep Bartomeu räumt seinen Posten als Club-Präsident.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der umstrittene Clubchef Josep Bartomeu wirft beim krisenerschütterten FC Barcelona das Handtuch. Bartomeu gab seinen Rücktritt vom Amt des Präsidenten des spanischen Fußball-Topvereins am Dienstag auf einer außerordentlichen Vorstandssitzung bekannt, wie spanische Medien berichteten.

Als Grund habe er die Weigerung der Behörden der Region Katalonien angegeben, die Abstimmung über einen Misstrauensantrag gegen ihn zu verschieben, berichtete Mundo Deportivo. Bartomeu hatte die Verschiebung wegen der Pandemie beantragt. Er wolle die Gesundheit der Clubmitglieder nichts aufs Spiel setzen, hatte er gesagt. Der 57-Jährige war seit dem Rücktritt von Sandro Rosell Anfang 2014 im Amt.

Präsident stritt sich mit Messi

Die Abstimmung war für den 1. und 2. November angesetzt. Für den Misstrauensantrag hatte die Opposition unter Vereinsmitgliedern mehr als 20.000 Unterschriften gesammelt. Die Bartomeu-Gegner hätten eine Zwei-Drittel-Mehrheit benötigt, um den ungeliebten Chef vom Thron zu stoßen. Die Abstimmung ist nun nicht mehr nötig.

Bartomeu hatte sich unbeliebt gemacht, weil er sich im Team auch mit Superstar Lionel Messi überworfen hatte. Der Argentinier hatte deshalb die Blaugrana im Sommer nach dem 2:8-Debakel gegen Bayern München im Viertelfinalee der Champions League verlassen wollen. Bartomeu zwang den 33-Jährigen nach langem Streit aber zur Erfüllung des bis Juni 2021 laufenden Vertrages. Die Krise bei Barça hatte sich am Wochenende durch die 1:3-Heimpleite im Clásico gegen Real Madrid und den Sturz auf Platz zwölf zugespitzt.

(L'essentiel/nih/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.