Geschmackssache

05. Juni 2019 13:44; Akt: 05.06.2019 13:46 Print

Barcelonas Schachbrett-​​Look wird verspottet

Der spanische Meister spielt neu in karierten Trikots – und bricht mit der eigenen Tradition.

storybild

Kheira Hamraoui und Gerard Piqué präsentieren das neue Trikot des FC Barcelona.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Normalerweise ist es kaum eine Zeile wert, stellt der FC Barcelona die Trikots für die nächste Saison vor. Jahr für Jahr sehen sie sich ähnlich: rote und blaue Streifen, vertikal aneinandergereiht.

Nicht aber diesen Sommer. Der aktuelle spanische Meister hat mit seiner eigenen Tradition gebrochen und wird nächste Saison in karierten Trikots auflaufen anstatt in Längsstreifen. Es ist das erste Mal in der 120-jährigen Vereinsgeschichte.

Bereits früher aber haben die Katalanen mit einer Änderung überrascht und die Traditionalisten unter den Fans vor den Kopf gestoßen. 2015/16 spielte die «Blaugrana» in roten und blauen Querstreifen – die bis jetzt größte Trikotrevolution der Katalanen. Ab der Saison 2013 nahm der Club erstmals Geld mit Trikotwerbung ein, er schloss einen Vertrag mit Qatar Sports Investments ab.

Und nun also die Quadrate anstatt Streifen. Offiziell ist der Grund für den Paradigmenwechsel ein harmloser. Die Quadrate sollen für die schachbrettartige Struktur und quadratischen Häuserblöcke des Eixample-Quartiers in Barcelona stehen.

Der bisher bekannteste Träger des Schachbrett-Designs ist die kroatische Nationalmannschaft. Via Twitter reagierten die Kroaten prompt auf den neuen Stil von Barcelona. «Netter Versuch, aber ihr könnt unser rot-weißes Muster nicht toppen.»

Auch sonst stieß der neue Look vor allem auf Spott.

Der Wirbel um Barcelonas Trikot erinnert an den des italienischen Meister Juventus Turin. Der Club wechselte im Januar 2017 das Logo und tauscht nun die schwarz-weißen Streifen auf dem Trikot aus. Neu unterteilt eine rosarote Linie das Trikot in eine schwarze und in eine weiße Hälfte. Auch hier war der Aufschrei unter den Fans beträchtlich.

(L'essentiel/va)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.