Bären-Fail

19. April 2019 07:26; Akt: 19.04.2019 07:35 Print

Bayern-​​Maskottchen zeigt sein bestes Stück

Bayern München eröffnet in Äthiopien eine Fußballschule. Bei der Zeremonie gibt vor allem das Maskottchen zu reden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eigentlich ist Bayern Münchens Maskottchen ein Bär namens Berni. Und der sieht so aus:

Als der deutsche Rekordmeister kürzlich in Addis Abeba, Äthiopiens Hauptstadt, eine Fußballschule eröffnete, war da auch ein Bär zugegen. Der sah aber keineswegs wie Berni aus, sondern eher wie Pu der Bär. Zudem war das Maskottchen frivoler als gewohnt.

Denn das Plüschtier trug keine Hosen. Und da hing auch etwas runter, etwas Großes. Damit nicht genug: Die Person im Kostüm griff sich zudem in den Schritt. Dies amüsierte Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder, der ebenfalls auf Äthiopien-Besuch war und der Zeremonie beiwohnte.

Es gibt Berichte, der äthiopische Fußballverband habe das Maskottchen bestellt. Bestätigt wurden diese bisher nicht. Der frivole Bär macht dafür im Netz die Runde und sorgt für Kopfschütteln und Lacher allenthalben.

Die Bayern reagierten hingegen ganz cool, ein Sprecher ließ sich zitieren: «Das ist natürlich nicht unser Maskottchen, unser Berni war nicht bei der Eröffnung in Addis Abeba dabei. Hätten wir das gewusst, hätten wir dem äthiopischen Maskottchen eine Lederhose verpasst.»

(L'essentiel/hua)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.