Bundesliga

24. September 2021 09:00; Akt: 24.09.2021 09:11 Print

Bayern wollen in Fürth «Tabellenführer bleiben»

Nach dem 7:0 gegen Bochum will der FC Bayern gegen den nächsten Aufsteiger gewinnen. Man werde Fürth sicherlich nicht unterschätzen, sagt Trainer Julian Nagelsmann.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der FC Bayern freut sich nach dem 7:0 gegen den VfL Bochum auf das nächste Duell mit einem Aufsteiger. Bei der SpVgg Greuther Fürth soll am Freitag (20.30 Uhr/DAZN) ein weiterer Sieg des Tabellenführers her. «Wir brauchen drei Punkte, nur die bringen uns dem Ziel zehnte Meisterschaft in Folge weiter. Wir bekommen gegen Fürth genauso viele Punkte wie in einem Spiel gegen Dortmund», sagte Trainer Julian Nagelsmann: «Wir können uns weiterentwickeln. Wir haben nichts zu verschenken. Wir werden niemanden unterschätzen.»

Das gastgebende Schlusslicht der Fußball-Bundesliga freut sich auf «eine der besten Mannschaften der Welt», wie Trainer Stefan Leitl hervorhob. Man wolle die Aufgabe vor 11 730 Zuschauern im ausverkauften Ronhof mit viel Freude, aber auch mit Mut angehen. «Wir wollen ein richtig gutes Spiel zeigen. Wir können die Leinen loslassen und versuchen, eine maximale Präsenz auf den Platz zu bringen», sagte der gebürtige Münchner Leitl.

Ausgangslage: Serienmeister FC Bayern thront seit dem vergangenen Spieltag wieder an der Spitze, Aufsteiger Fürth ist Letzter. Eine Woche nach dem 7:0 gegen Bochum wäre alles andere als ein weiterer klarer Münchner Erfolg eine Überraschung. «Es ist klar, dass wir Favorit sind und gewinnen wollen. Es ist auch klar, dass wir Tabellenführer sind und bleiben wollen», sagte Nagelsmann.

Serien: Der FC Bayern verlor nur eines der vergangenen 48 Spiele gegen Aufsteiger. Fürth muss mit einer erschreckenden Heimbilanz klarkommen: In 19 Bundesliga-Heimspielen gelang kein Sieg - kein Team lief in der höchsten Spielklasse so oft zu Hause auf und gewann dabei nicht. Das erste Heimspiel der Sieglos-Serie verloren die Franken im August 2012 übrigens mit 0:3 gegen den FC Bayern.

Personal: Serge Gnabry und Jamal Musiala sind nach ihren Trainingspausen wieder fit. Ob sie gegen Fürth in der Startelf stehen, ließ Nagelsmann offen. Es fehlen Kingsley Coman, Corentin Tolisso und Sven Ulreich. Neuzugang Marcel Sabitzer winkt das Startelfdebüt. Die Fürther können bis auf die langzeitverletzten Gideon Jung und Jessic Ngankam personell aus dem Vollen schöpfen.

Bayern-Vergangenheit: Adrian Fein, Julian Green und Timothy Tillman spielten alle für die Bayern, aber nie in der Bundesliga. Fürths Trainer Stefan Leitl ist gebürtiger Münchner und lief von 1994 bis 1998 für die Bayern in der Regionalliga auf.

Gegensätze: Viele Zahlen dokumentieren die aktuellen Unterschiede eindrucksvoll. Der Marktwert der Münchner Stars wird auf rund 850 Millionen beziffert, der der Fürther auf etwa 39. Im vergangenen Geschäftsjahr verbuchten die Bayern einen Umsatz von 698 Millionen, rund 30 Mal mehr als die Franken erlösten. «Wir waren schon ein kleiner Verein in der 2. Liga. Dass diese Range jetzt noch größer wird in der Bundesliga, war uns allen bewusst», sagte Leitl.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.