Romeo (19) kickt in den USA

21. September 2021 10:06; Akt: 21.09.2021 10:12 Print

Beckham-​​Sohn gibt sein Profi-​​Debüt

Romeo Beckham ist beim amerikanischen Drittliga-Club Fort Lauderdale zu seinem ersten Profi-Einsatz gekommen. Vater David zeigt sich im Anschluss mächtig stolz.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Sonntagnacht hat die Fußball-Welt wieder einen Beckham! Romeo, der Sohn von David Beckham gab in der dritthöchsten amerikanischen Liga USL sein Profi-Debüt. Der 19-Jährige, eigentlich Mittelstürmer, kam dabei wie früher sein Vater auf dem rechten Flügel zum Einsatz. Im Gegensatz zu seinem Papa trug Beckham Junior allerdings nicht die Nummer 7, sondern die 11.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von ROMEO (@romeobeckham)

Beim 2:2 des Fort Lauderdale CF gegen South Georgia Tormenta stand Beckham 79 Minuten lang auf dem Platz. Er zeigte eine unauffällige Partie, seine beste Aktion hatte der Engländer nach einem schönen Zusammenspiel mit Harvey Neville, dessen Vater Gary bei Manchester United ebenfalls als Club-Legende gilt.

David Beckham zeigte sich nach der Premiere seines Sohnes auf Instagram sehr zufrieden. «Gut gemacht, großer Junge. Ich bin stolz auf dein Profi-Debüt», schrieb der 46-Jährige auf Instagram.

Fort Lauderdale CF ist die zweite Mannschaft von Inter Miami CF. Den Verein gibt es erst seit drei Jahren und gehört keinem Geringeren als David Beckham selbst. Trainer des Teams ist Phil Neville, der Bruder von Gary. Alle drei kickten einst gemeinsam für Manchester United.

(L'essentiel/law)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.