Knalleffekt!

10. April 2020 14:15; Akt: 10.04.2020 14:20 Print

Bei Barcelona treten sechs Vorstände ab

Der FC Barcelona wird von einer Rücktrittswelle erschüttert. Gleich sechs der 19 Vereins-Direktoren schmeißen ihre Ämter hin, weil sie mit dem Klub-Boss nicht mehr können.

storybild

Auch Star-Fußballer Lionel Messi hat ein eher angespanntes Verhältnis zur Klubführung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem offenen Brief, der in spanischen Medien veröffentlicht wurde, erklären die Vorstände ihre Gründe: «Wir haben diesen Punkt erreicht, an dem wir gemerkt haben, dass wir das Krisenmanagement des Klubs mit Blick auf die Herausforderungen der Zukunft nicht bewältigen können.»

Unterzeichnet ist das Schreiben von den Vizepräsidenten Emili Rousaud und Enrique Tombas, sowie Silvio Elias, Maria Teixidor, Josep Pont und Jordi Clasamiglia. Im Fadenkreuz der Kritik steht Präsident Josep Bartomeu.

Mit Absicht Spieler diffamiert

Ihm werden zwei Verfehlungen vorgeworfen: Einerseits soll er die Firma «13 Ventura» damit beauftragt haben, ehemalige und aktuelle Stars wie zum Beispiel Pep Guardiola oder Lionel Messi in den Sozialen Medien gezielt zu diffamieren, um die Vereinsführung in der Öffentlichkeit besser aussehen zu lassen. Andererseits werden ihm die schleppenden Verhandlungen mit den Profis zum Thema Gehaltsverzicht in der Coronakrise negativ angerechnet. Die Spieler fühlten sich von der Klubführung in ein schlechtes Licht gerückt.

Laut Vizepräsident Rousaud habe Bartomeu geplant, die Klubführung umzubauen, weil er einigen der Direktoren nicht vertrauen würde. Die sechs Direktoren traten daraufhin offenbar die Flucht nach vorne an und empfahlen Bartomeu, bald Neuwahlen abzuhalten, «damit der Klub unter den Herausforderungen der unmittelbaren Zukunft bestmöglich geführt werden kann.» Die Präsidentschaftswahlen sollen aber erst im Juni 2021 abgehalten werden. Bartomeu bleibt weiter im Amt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.