228 Millionen Euro

13. April 2020 13:33; Akt: 13.04.2020 13:34 Print

Bricht Kane den Transferrekord von Neymar?

Mit einer Ablöse von 222 Millionen Euro ist Neymar der teuerste Transfer aller Zeiten. Doch das könnte sich bald ändern.

storybild

Harry Kane bei seiner Lieblingsbeschäftigung: Tore schießen. (Bild: imago sportfotodienst)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Coronavirus-Pandemie wird auch der Fußball-Transfermarkt einen Einbruch erleiden, die Zeiten von Transfers mit mehr als 100 Millionen Euro Ablöse sind vorbei – das war zuletzt beinahe überall zu lesen.

Doch Englands Premier League könnte alle eines Besseren belehren. Torjäger Harry Kane bekam in diesen Tagen von seinem Klub Tottenham ein 228 Millionen Euro schweres Preisschild umgehängt – und Manchester United soll dennoch ernsthaftes Interesse an der Verpflichtung des 26-jährigen Engländers zeigen. Neymars Transferrekord von Barcelona zu Paris St. Germain mit einer Ablöse von 222 Millionen Euro wäre somit Geschichte.

Aber warum sollte Kane «seine» Spurs, für die er seit der Kindheit spielt, verlassen? «Wir haben eine fantastische Mannschaft, aber wir haben es nicht geschafft, Trophäen zu gewinnen. Das ist hart für mich, denn ich möchte immer gewinnen», ließ er zuletzt in einem Sky-Interview aufhorchen. «Ich will Titel, lieber früher als später!» Dass Tottenham mehr als eine Milliarde Euro in das neue Stadtion investiert hat, könnte ebenfalls für einen Wechsel des Kapitäns sprechen – schließlich fallen die so wichtigen Ticketeinnahmen in der Corona-Krise wohl noch länger weg, die Schulden werden so nicht kleiner.

Und dass United auf der Suche nach einem waschechten Torjäger wie Kane (181 Tore in 278 Spielen) ist, ist auch schon länger kein Geheimnis mehr. Die Daily Mail macht gar einen teuflischen Plan bei den «Red Devils» aus: Mit der Verpflichtung von Kane soll ein Rivale entscheidend geschwächt werden, zudem könnte ein Mittelstürmer von Weltklasseformat das letzte Puzzlestück auf dem Weg zurück zu alter Stärke sein.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.