DFB-Pokal

03. April 2019 09:43; Akt: 03.04.2019 11:13 Print

Duell auf Schalke -​​ Bayern gegen Heidenheim

Wenn Heidenheim in München antritt, dann wird für den Club aus Baden-Württemberg ein Traum wahr - ein Weiterkommen wäre aber eine Sensation. Doch einer weiß, wie es geht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einer war dabei, als die Bayern seinerzeit im Pokal am TSV Vestenbergsgreuth scheiterten. Heidenheim-Trainer Frank Schmidt war beim damaligen Fußball-Wunder als Verteidiger am Ball. Erleben die Bayern 25 Jahre später eine neuerliche Sensations-Pleite? Der FC Schalke 04 kämpft im letzten Viertelfinale in einem Heimspiel gegen Werder Bremen um den Einzug ins Halbfinale. Die bisherige Pokal-Bilanz spricht klar für das Schalker Team von Trainer Huub Stevens, die Form für den Tabellen-Sechsten aus Bremen.

Träume: Das DFB-Pokalspiel in München wird für den 1. FC Heidenheim zur Premiere. Noch nie hat der Club gegen den FC Bayern gespielt. Die Chance aufs Halbfinale ist für den Zweitligisten eine Belohnung für eine ansprechende Saison. «Man träumt immer davon, mal gegen die Bayern zu spielen. Und jetzt ist es ein Viertelfinale mit dem FCB, in dem es auch noch um etwas geht. Da wird ein kleiner Traum wahr», sagte Kapitän Marc Schnatterer. Trainer Frank Schmidt war 1994 als Spieler bei der Sensation dabei, als der TSV Vestenbergsgreuth den FC Bayern 1:0 besiegte. Ein Sieg des klaren Außenseiters würde für ein weiteres Novum sorgen: Im Halbfinale des DFB-Pokals war Heidenheim noch nie.

Kopfsache: Für Bayern-Trainer Niko Kovac ist das Ganze eine Kopfsache. Ein klarer Pokalsieg der Münchner soll ein «positives Gefühl» geben für den Giganten-Kampf am Samstagabend in der Bundesliga gegen Borussia Dortmund. «Wir wollen beide Spiele gewinnen - und das ist auch möglich. Wir sind der FC Bayern! Wir spielen daheim und wissen, dass wir mit der Unterstützung unserer Fans jetzt gegen Heidenheim und gerade gegen Dortmund erfolgreich sein können», sagte Kovac. Nicht auszudenken, wenn die Münchner gegen den Zweitligisten patzen.

Lachen: Werder Bremen träumt vor dem Viertelfinalspiel beim FC Schalke 04 weiter vom siebten Gewinn des DFB-Pokals. Zudem wäre es auch eine Weiterführung der Serie. 1999 und zuletzt 2009 holten die Hanseaten den Cup. Dazu ist Werder in Top-Form. Die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt gewann in der Liga dreimal in Serie und hat mit Max Kruse den aktuell wohl besten Bundesliga-Profi in den eigenen Reihen. Die prekäre Lage des Gegners in der Bundesliga spielt für die Bremer keine Rolle. «Das kann man nicht vergleichen», erklärte Coach Kohfeldt. «Eine Mannschaft wird lachen, eine Mannschaft wird weinen. Und wir wollen lachen.»

Erinnerungen: Die Meisterschale wurde ihm im letzten Augenblick entrissen, doch den DFB-Pokal gewann Huub Stevens zweimal mit dem FC Schalke 04 - 2001 und 2002. Das spielt für den Niederländer aber keine Rolle mehr. «Die Vergangenheit ist nicht wichtig. Man kann das nicht vergleichen mit der Zeit vor zwanzig Jahren. Das Morgen ist wichtig», sagte der 65-Jährige vor dem Viertelfinale gegen Werder Bremen.

DFB-Pokal, Viertelfinale:

Dienstag: SC Paderborn – Hamburger SV 0:2 FC Augsburg – RB Leipzig 1:2 n.V. Mittwoch: FC Bayern – 1. FC Heidenheim (18.30 Uhr) FC Schalke 04 – Werder Bremen (20.45 Uhr)

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.