Transfercoup

29. Dezember 2019 16:42; Akt: 29.12.2019 16:47 Print

BVB sichert sich begehrtes Stürmertalent

Transfercoup für das Team von Lucien Favre: Borussia Dortmund verpflichtet Erling Haaland.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Deutsch lernen, Tore erzielen, die gelbe Wand genießen, das Derby gewinnen und nach dem schwarzen Trikot fragen. Diese fünf Wünsche schreibt eine zu Beginn unbekannte Hand auf ein Blatt. Das Video davon ist auf dem Twitter-Kanal von Borussia Dortmund zu finden. Und die Hand, sie gehört Erling Braut Haaland, Norweger, Super-Talent, Spieler der Champions-League-Hinrunde, dazu der Hashtag #Haaland2024.

Zwei Tage vor Silvester gibt Borussia Dortmund also seinen neuesten Transfercoup bekannt: Haaland stößt von Salzburg nach Deutschland, er soll ungefähr 22 Millionen Euro kosten, das ist die festgeschriebene Ablösesumme im Vertrag mit dem Red-Bull-Club. Vergleichsweise ein Schnäppchen für einen 19-jährigen Stürmer, der in dieser Saison in 22 Pflichtspielen 28 Tore erzielte. Haaland unterschreibt bis 2024, er habe sich trotz vieler Angebote absoluter Topclubs aus ganz Europa für Dortmund entschieden, so Hans-Joachim Watzke, der Geschäftsführer von Dortmund.

Haaland hatte erstmals an der U-20-WM im Mai auf sich aufmerksam gemacht. Vor allem ein Spiel blieb in Erinnerung. Beim 12:0 von Norwegen gegen Honduras schoss er neun Tore. Mit der erstmaligen Teilnahme Salzburgs in der Champions League betrat er die Bühne des Weltfußballs dann endgültig. In sechs Spielen gelangen dem Sohn des ehemaligen norwegischen Nationalspielers Alf-Inge Haaland bereits acht Tore.

(L'essentiel/mro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.