Champions League

08. Dezember 2021 22:09; Akt: 08.12.2021 22:48 Print

Chelsea vergibt Gruppensieg – Juventus profitiert

Im Fernduell um den ersten Platz in der Champions-League-Gruppe H kam es am Mittwoch zum Fernduell zwischen Chelsea und Juventus – mit dem besseren Ende für Juve.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Obwohl Fußball-Nationalspieler Timo Werner für den FC Chelsea doppelt getroffen hat, hat der Titelverteidiger den Sieg in der Gruppe H der Champions League in der Nachspielzeit verpasst. Die Londoner gaben am Mittwoch zwei Führungen aus der Hand und trennten sich auswärts von Zenit St. Petersburg 3:3 (2:1). Den ersten Platz sicherte sich Juventus Turin. Die Italiener gewannen mit 1:0 (1:0) gegen Malmö FF aus Schweden. Somit trifft das Team von Trainer Thomas Tuchel auf einen Gruppensieger, während auf Turin bei der Auslosung am 13. Dezember ein vermeintlich leichteres Los wartet.

Werner erzielte für Chelsea das schnellste Champions-League-Tor der Club-Historie (2.). Allerdings drehten die Hausherren, die in der Europa League überwintern, die Partie. Claudinho erzielte den Ausgleich (38.), ehe Sardar Azmoun nur drei Minuten später zur 2:1-Führung traf. Romelu Lukaku (62.) und Werner (85.) schlugen aus Sicht der Engländer noch einmal zurück, doch in der vierten Minute der Nachspielzeit sorgte Magomed Osdojew für den Endstand.

Für Turin erzielte Moise Kean den Siegtreffer. Zwar waren die Gastgeber auch nach dem 1:0 in der 18. Minute überlegen, weitere Tore sprangen für den italienischen Traditionsverein aber nicht heraus.

(L'essentiel/dpa/wed)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.