Schwere Verletzung?

12. Dezember 2019 08:33; Akt: 12.12.2019 08:36 Print

Coman verdreht sich das Knie

Im Spiel zwischen dem FC Bayern und Tottenham Hotspur muss Kingsley Coman verletzt das Feld verlassen. Der Franzose knickt ohne Fremdeinwirkung um.

Bayern München gewinnt das Spiel gegen Tottenham, bangt aber um Kingsley Coman. Video: Teleclub.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Diese Szene tut schon beim Hinsehen weh. Es läuft die 24. Minute im Champions-League-Spiel gegen Tottenham, als es passiert. Bayern-Flügelspieler Kingsley Coman (23) knickt erst mit dem Knöchel, dann mit dem Knie und dann dem gesamten restlichen linken Bein auf der linken Außenbahn weg, als er einen langen Ball erreichen will.

Der junge Franzose liegt auf dem Boden, krümmt sich vor Schmerzen. Sein Gesicht voller Sorge, er scheint zu ahnen, dass etwas kaputt gegangen ist. Seine Mitspieler Joshua Kimmich und Jérôme Boateng eilen herbei, der Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt auch. Nach einer kurzen Behandlung leichtes Aufatmen: Coman muss zwar gestützt werden, kann aber den Platz auf eigenen Beinen verlassen. Er verlässt das Stadion noch während das Champions-League-Spiel gegen Tottenham läuft.

Für Coman ist es bitter. Immer wieder wird er von schweren Verletzungen zurückgeworfen. So musste Coman im vergangenen Jahr gleich zweimal wegen schwerer Bänderverletzungen am linken Fuß länger pausieren.

Damals sagte er in einem Interview in der französischen TV-Sendung «Téléfoot»: «Ich werde eine dritte Operation an meinem Fuß nicht akzeptieren. Genug ist genug. Vielleicht ist mein Fuß dafür nicht gemacht. Ich werde dann ein anderes Leben führen, ein anonymes Leben!»

Nicht nur wegen diesen Rücktrittsgedanken werden die Münchner hoffen, dass Comans Verletzung nicht allzu schlimm ist. Haben sie doch schließlich in Nationalspieler Niklas Süle (Kreuzbandriss) und dem französischen Weltmeister Lucas Hernández (Sprunggelenk) aktuell bereits zwei Akteure, die bis ins kommende Jahr ausfallen.

(L'essentiel/nih)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.