Alleingang in Europas Fussball

20. März 2020 19:36; Akt: 20.03.2020 19:44 Print

«Corona ist Psychose» – hier wird gekickt

Die Meisterschaft in Weißrussland startet mit Zuschauern – und dem Segen des Präsidenten Alexander Lukaschenko.

storybild

Auf eigenen Wegen: Alexander Lukaschenko. (Bild: Michael Klimentyev)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gegen den europäischen Trend ist der Fußball in Weißrussland trotz Coronavirus-Pandemie planmäßig in die Meisterschaft gestartet – mit Fans auf den Stadiontribünen. 730 Zuschauer kamen zum Spiel von Energetik-BGU und dem früheren Champions-League-Teilnehmer BATE Borisow, wie Medien in der weißrussischen Hauptstadt Minsk berichteten. Mehr als 1400 Fans besuchten am Freitag die Begegnung von Schachtjor und Torpedo-BelAS.

Präsident Alexander Lukaschenko, oft als «Europas letzter Diktator» bezeichnet, hatte Einschränkungen in anderen Ländern als Panikmache kritisiert.

«Die zivilisierte Welt ist verrückt geworden»

Die Fußballvereinigung ABFF hatte den Start der nationalen Meisterschaft nach Plan und mit Zuschauern angekündigt. Es werde genau auf die Ausbreitung des Coronavirus in Weißrussland geachtet, teilte die ABFF mit. Falls notwendig, sollten Vorsichtsmaßnahmen ergriffen werden.

«Ich nenne dieses Coronavirus nicht anders als eine Psychose und lasse mich auch nicht davon abbringen», sagte Lukaschenko in dieser Woche. «Die zivilisierte Welt ist verrückt geworden, und die Politiker haben schon damit angefangen, die Situation für ihre Interessen auszunutzen.» Es sei eine «absolute Dummheit», etwa Grenzen zu schließen. Lukaschenko regiert so lange wie niemand sonst in Europa – seit mehr als 25 Jahren. Weißrussland, Nachbar von EU-Mitglied Polen, hat nach offiziellen Angaben bisher rund 70 Coronavirus-Fälle – aber noch keinen Todesfall. Es gebe keinen Grund, drakonische Maßnahmen zu ergreifen, sagte der Präsident der staatlichen Nachrichtenagentur Belta zufolge.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • SinaRajaLara am 21.03.2020 22:24 Report Diesen Beitrag melden

    Genau meine Meinung, Herr Lukaschenko

  • mamamilo am 21.03.2020 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Mir tun schon jetzt die armen Leute in Weißrussland leid, die durch Desinformation und einem beschränkten Diktator sterben werden. Hoffentlich lerne Sie daraus und stürzen seine Regierung nach der Pandemie

Die neusten Leser-Kommentare

  • SinaRajaLara am 21.03.2020 22:24 Report Diesen Beitrag melden

    Genau meine Meinung, Herr Lukaschenko

  • mamamilo am 21.03.2020 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Mir tun schon jetzt die armen Leute in Weißrussland leid, die durch Desinformation und einem beschränkten Diktator sterben werden. Hoffentlich lerne Sie daraus und stürzen seine Regierung nach der Pandemie