Spendabler Star

24. Juni 2019 17:09; Akt: 24.06.2019 17:16 Print

CR7 bedankt sich mit 20.000 Euro Trinkgeld

In den Ferien zeigt sich Cristiano Ronaldo großzügig. Der Superstar macht das Personal im griechischen Luxus-Hotel glücklich, wo er schon einmal gastierte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bereits im vergangenen Jahr hatte sich Cristiano Ronaldo in der Sommerpause an der Costa Navarino im Südwesten Griechenlands erholt. Dem Juve-Stürmer scheint die Auszeit im Luxus-Hotel «Royal Villa Methoni» gefallen zu haben. Denn der portugiesische Superstar entschied sich, dieses Jahr ins Ressort zurückzukehren.

Mit Familie und Freunden erholte sich Ronaldo in den vergangenen Tagen an der Mittelmeer-Küste. Und wieder kann er zufrieden aus den Ferien zurückkehren. Laut spanischen Medien habe sich das Personal sehr nett um ihn gekümmert und dafür gesorgt, dass er ohne Paparazzi ausspannen konnte.

Im Gegenzug zeigte sich der 34-Jährige, der in der abgelaufenen Saison mit Juventus Turin den Meistertitel und danach mit Portugal die Nations League gewonnen hatte, äußerst großzügig. Er soll sich mit einem Trinkgeld in der Höhe von 20.000 Euro beim Personal des Luxus-Hotels bedankt haben. Und dies, obwohl ihn ein Tag im Ressort 8000 Euro kostete. Schon im vergangenen Jahr hatte CR7 mit Trinkgeld nicht gespart. Damals überließ er den Angestellten den gleich hohen Betrag.

(L'essentiel/ddu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.