Wegen Coronavirus

22. Oktober 2020 15:48; Akt: 22.10.2020 15:54 Print

Cristiano Ronaldo verpasst Duell mit Messi

Der portugiesische Superstar ist diese Woche erneut positiv auf Corona getestet worden. Das hat zur Folge, dass Ronaldo weiterhin nicht trainieren darf und Spiele verpasst.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schlechte Nachrichten für Cristiano Ronaldo und Juventus Turin: Wie spanische und portugiesische Zeitungen berichten, wurde der Superstar auch diese Woche positiv auf das Coronavirus getestet. Er darf deshalb weiterhin nicht am Mannschaftstraining der Turiner teilnehmen – und verpasst in der kommenden Woche das brisante Duell in der Champions League gegen den FC Barcelona.

Laut Richtlinien der Uefa muss ein Spieler in der Vorwoche negativ getestet werden, um die Spielberechtigung zu erhalten.

Ronaldo war auf einer Länderspiel-Reise mit Portugal positiv auf Covid-19 getestet worden und befindet sich seither in Quarantäne. Er fehlte seinem Verein Juventus am vergangenen Serie-A-Wochenende beim 1:1 in Crotone sowie zum Auftakt der Champions League am Dienstag bei Dynamo Kiew (2:0).

Nachdenkliche Sprüche aus der Quarantäne

Juventus hat sich bisher noch nicht offiziell geäußert. Und auch Ronaldo selbst nicht. Der 35-Jährige postete lediglich ein Video auf Instagram. In diesem zu sehen: Er selbst mit einem kahlrasierten Schädel. Ronaldo sitzt mit seinem neuen Haar-Look auf einem Hometrainer, radelt fröhlich vor sich hin und singt. Seine Freundin Georgina Rodriguez filmt ihn. Über dem Post schreibt der Superstar: «Erfolg im Leben wird nicht daran gemessen, was man erreicht, sondern an den Hindernissen, die man überwindet.»

Ob er den erneut positiven Corona-Test auch als Hindernis, das zu überwinden gilt, wahrnimmt?

(L'essentiel/wie/nih)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.