Bundesliga

16. April 2019 11:58; Akt: 16.04.2019 12:01 Print

Dardai ab Sommer nicht mehr Coach von Hertha BSC

Nach viereinhalb Jahren als Trainer des Bundesliga-Teams ist Schluss: Pal Dardai muss seinen Posten zum Ende der Saison bei Hertha BSC aufgeben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Pal Dardai verliert im Sommer den Posten als Cheftrainer beim Fußball-Bundesligisten Hertha BSC. Das bestätigten die Berliner am Dienstag und reagierten damit auf die anhaltende sportliche Krise von zuletzt fünf Niederlagen in Serie. Der 43 Jahre alte Dardai und der Club verständigten sich «einvernehmlich» zu diesem Schritt. «Ein neuer Impuls im Sommer ist der richtige Schritt für Hertha BSC», sagte Manager Michael Preetz. Dardai betreut die Profis noch in den verbleibenden fünf Bundesligaspielen.

Nach einer soliden Hinrunde, die Hertha auf Platz acht beendete, sind die Berliner in der Rückserie - wie schon in den vergangenen Jahren - abgestürzt. Auch nach dem blamablen 0:5 bei RB Leipzig zeigte das Team beim 1:2 gegen Fortuna Düsseldorf keine Reaktion. Es hätte stark ersatzgeschwächt beim 0:2 bei 1899 Hoffenheim am vergangenen Sonntag noch deutlich höher verlieren können.

Dardai hatte zuletzt mehrfach erklärt, sein persönliches Schicksal nicht über das Wohl des Vereins stellen zu wollen. «Ich bin dankbar für diese Chance, die ich hier bekommen habe, und sehr stolz darauf, was wir in dieser Zeit gemeinsam erreicht haben», sagte Dardai: «Aber manchmal ist es so, dass die Zeit für eine Veränderung gekommen ist. Ich habe immer betont, dass es mir um das Beste für Hertha BSC geht, denn Hertha ist und bleibt mein Zuhause.»

Dardai besitzt bei Hertha eine besondere Vertragskonstellation: Er ist bei den Berlinern mit einem unbefristeten Kontrakt ausgestattet, um nach dem Aus als Proficoach wieder in den Jugendbereich zurückkehren zu können. Dardai soll ab Sommer 2020 wieder als Trainer im Nachwuchs arbeiten.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.