Der ewige Gigi

06. Juli 2020 07:20; Akt: 06.07.2020 07:23 Print

Der ewige Gigi

Ein Leben mit zwei Handschuhen: Gianluigi Buffon ist 42 Jahre alt und hat noch nicht genug. Die Juventus-Legende stellt gegen Torino einen Rekord auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gianluigi Buffon wurde beim Gedanken an seinen Rekord geradezu philosophisch. Am Morgen nach seinem 648. Einsatz in der Serie A erklärte die 42 Jahre alte Torwart-Legende in knappen Sätzen bei Twitter, was der Fußball für ihn bedeutet. «648 ist keine Zahl, sondern ein ganzes Leben», schrieb Buffon am Sonntag nach dem 4:1 im Lokalderby gegen den FC Turin. Der Schlussmann löste dabei Milans langjährigen Linksverteidiger Paolo Maldini ab, der 2009 die bisherige Bestmarke aufgestellt hatte.

Insgesamt war es Buffons 915. Profispiel. «Ein Leben mit zwei Handschuhen – ein Leben zwischen zwei Pfosten – ein Leben bestehend aus vielen Herausforderungen – und die schönste Herausforderung steht noch bevor», schrieb der «ewige» Torwart. Die Fans überschlugen sich mit Lob für ihre «Dauer-Legende» und den «Größten der Größten» – im Stadion durften sie ihren «Gigi» angesichts der Geisterspiele wegen der Corona-Pandemie nicht feiern. Doch eine Feier wäre ob der beeindruckenden Karriere des Torwarts mehr als nur angebracht.

Das Debüt vor 25 Jahren

1995 flimmerten die Spielfilme «James Bond – Goldeneye» und «Toy Story» über die Leinwand. Der Scatman-Song lief über 45 Wochen lang in der Schweizer Hitparade. Der Europäische Gerichtshof stellte mit dem Bosman-Entscheid die Weichen für die Zukunft auf dem Transfermarkt, und die Spieler von Ajax Amsterdam stemmten den Champions-League-Pokal in den den Wiener Himmel. Damals, vor 25 Jahren, gab der 17-jährige Gianluigi Buffon am 19. November in der Serie A sein Debüt. Mit dem FC Parma spielte er gegen die AC Milan Unentschieden – und Buffon hielt gleich in seiner ersten Partie auf höchster Stufe den Kasten sauber.

Nach sechs Jahren beim FC Parma wechselte der Keeper 2001 zu Juventus Turin, wo er die wichtigsten Titel seiner Karriere holte: Er sicherte sich mit seinen Teamkollegen neun Meistertitel in der Serie A, dazu stehen vier Cup-Siege in seiner Vita. Daneben stand er mit Juventus dreimal im Endspiel der Champions League. Nach einem einjährigen Intermezzo bei Paris St-Germain kehrte er 2019 nach Turin zurück. Buffon wurde fünf Mal zum Welttorhüter ausgezeichnet und lief daneben 176 Mal für die italienische Nationalmannschaft auf. 2006 stemmte er nach dem Finalsieg gegen Frankreich den Weltmeisterpokal in die Höhe.

Und der Mann mit den schnellen Reflexen hat nach 25 Jahren auf höchstem Fußballerniveau noch lange nicht genug. Erst am Montag vergangener Woche hatte Juventus Turin die Verlängerung des Vertrags bis zum 30. Juni 2021 bekanntgegeben. Und auch mit seiner Mannschaft könnte es Buffon nicht besser laufen.

Seit dem Wiederbeginn der italienischen Meisterschaft nach der Corona-Pause hat der italienische Rekordmeister alle vier Partien für sich entschieden. Der Club baute so seinen Vorsprung an der Tabellenspitze auf den Zweiten Lazio Rom auf sieben Zähler aus. «Juve läuft den anderen davon», titelte die «Gazzetta dello Sport». In der Champions League will Buffon im August helfen, dass dem Team mit Cristiano Ronaldo nach dem 0:1 im Achtelfinale-Hinspiel bei Olympique Lyon noch der Sprung zum Finalturnier nach Lissabon gelingt. Denn ein wichtiger Triumph fehlt Gianluigi Buffon in seiner eindrücklichen Karriere noch: der Titel in der Champions League.

(L'essentiel/Tobias Müller)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.