Frauenfussball-WM

12. Juni 2019 20:34; Akt: 13.06.2019 17:23 Print

Deutschland erkämpft sich zweiten WM-​​Sieg

Nach dem kräftezehrenden Sieg zum Auftakt gelingt die DFB-Elf bei der WM der Frauen auch in der zweiten Partie ein Erfolg. Der Einzug ins Achtelfinale dürfte gesichert sein.

storybild

Treffer erzwungen: Sara Däbritz (rechts) grätscht den Ball gegen Spanien zum 1:0 ins Tor (Bild: Sebastian Gollnow)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft ist bei der Weltmeisterschaft in Frankreich auf dem besten Weg ins Achtelfinale. Das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg setzte sich im zweiten Spiel der Gruppe B am Mittwoch vor 20 761 Zuschauern in Valenciennes 1:0 (1:0) gegen Spanien durch. Sara Däbritz erzielte in der 42. Minute den Siegtreffer. Auch ohne die verletzte Spielmacherin Dzsenifer Marozsan, die wegen eines Zehenbruchs fehlte, blieb das deutsche Team damit im fünften Aufeinandertreffen gegen Spanien ungeschlagen.

Torschützin Däbritz sprach im ZDF von einem «Willenssieg» und ergänzte: «Unser Ziel war es, Erster zu werden und mit dem Sieg gegen Spanien sind wir auf einem guten Weg.» Teamkollegin Svenja Huth sagte: «Wir sind sehr glücklich, dass wir heute die nächsten drei Punkte eingefahren haben. Es war ein hartes Stück Arbeit.»

Deutsches Team nicht gut ins Spiel gekommen

Voss-Tecklenburg wechselte im Vergleich zum 1:0 im Auftaktspiel gegen China auf drei Positionen. Neben Marozsan fehlten auch Carolin Simon und Melanie Leupolz in der Startformation. Neu unter den ersten Elf waren Verena Schweers, Lena Goeßling und Lena Oberdorf. Spaniens Trainer Jorge Vilda nahm im Vergleich zum 3:1 gegen Südafrika zwei Wechsel vor: Für Amanda Sampedro und Vicky Losada begannen Nahikari García und Silvia Meseguer.

Diese beiden Spanierinnen hatten in der Anfangsphase gleich drei gute Gelegenheiten – allerdings unter Mithilfe der deutschen Hintermannschaft. «Wir hatten Glück, dass wir nicht in Rückstand geraten sind», sagte Voss-Tecklenburg. Ihr Team sei nicht gut ins Spiel gekommen.

Spanierinnen sorgten mit langen Bällen für Spannung

In einer munteren Partie hatten die Deutschen ihren ersten nennenswerten Torschuss durch Giulia Gwinn in der 17. Minute, bis zur ersten guten Chance dauerte es noch rund zehn Minuten länger: Eine Flanke von Schweers klärte die spanische Keeperin Sandra Panos gerade noch vor der einköpfbereiten Huth.

Im Gegensatz zum deutschen Team gelang es den Spanierinnen immer wieder, mit langen Bällen für Gefahr vor dem deutschen Tor zu sorgen. Keeperin Almuth Schult strahlte allerdings viel Ruhe und Sicherheit aus.

Letztes Gruppenspiel am Montag

Dem entschiedenen Einsatz von Däbritz hatte die deutsche Elf dann kurz vor der Pause die etwas glückliche Führung zu verdanken. Nach einem Kopfball von Alexandra Popp drückte die Spielerin des FC Bayern München den Ball im Zweikampf über die Linie. «Ich habe einfach darauf spekuliert, dass ich da noch hinkomme und habe einfach mal gegrätscht», sagte Däbritz.

Das deutsche Team bestreitet sein letztes Gruppenspiel am Montag (18 Uhr) in Montpellier gegen Südafrika. Zeitgleich stehen sich in Le Havre China und Spanien gegenüber.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.