Bundesliga

16. Juli 2019 12:30; Akt: 16.07.2019 12:48 Print

Frankfurter Haller wechselt zu West Ham United

Eintracht Frankfurt verkauft auch Sébastien Haller - und macht zusammen mit dem Transfer von Luka Jovic den größten Reibach seiner Clubgeschichte.

storybild

Sebastien Haller wechselt zu West Ham United. Der Medizincheck steht noch aus. (Bild: DPA/Arne Dedert)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Von Eintracht Frankfurts fabelhaftem Sturm-Trio ist jetzt nur noch Ante Rebic übrig. Nach dem zu Real Madrid abgewanderten Torjäger Luka Jovic verlässt auch Sébastien Haller den Bundesligisten. Der 25 Jahre alte Franzose wechselt wie erwartet zu West Ham United in die englische Premiere League. Die beiden Clubs hätten sich über die Transfermodalitäten geeinigt, teilten die Frankfurter am Dienstag mit.

«Infolgedessen hat Haller die Freigabe, um die medizinische Untersuchung in London zu absolvieren. Sollte diese einen positiven Verlauf nehmen, wird sich Haller den «Hammers» anschließen», hieß es weiter. Haller soll nach Medienberichten etwa 45 Millionen Euro Ablöse kosten. Der Vertrag des 25-jährigen Franzosen bei der Eintracht läuft noch bis zum 30. Juni 2021, in England soll er etwa sechs Millionen Euro jährlich verdienen.

«Büffelherde» löst sich auf

Haller hatte in der vergangenen Bundesliga-Saison 15 Tore erzielt und weitere fünf Treffer in der Europa League. Da der Jovic-Wechsel zu den Königlichen der Eintracht 60 Millionen Euro brachte, kann Sportvorstand Fredi Bobic nun mit dem Verkauf von Haller den größten Reibach der Clubgeschichte machen – insgesamt über 100 Millionen für das Duo.

Die «Büffelherde» könnte sich auch völlig auflösen: Auch der Verbleib von Rebic ist noch nicht gesichert. Der kroatische WM-Zweite war zuletzt bei Atlético Madrid im Gespräch, wo der französische Weltmeister Antoine Griezmann zum FC Barcelona abgewandert ist.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.