Es geht um viel Geld

16. Dezember 2019 14:46; Akt: 16.12.2019 14:51 Print

Die Fifa verklagt Blatter und Platini

Die Fifa hat bei den zuständigen Schweizer Gerichten Klage gegen Sepp Blatter und Michel Platini eingereicht. Es geht um die Rückzahlung von 1,8 Millionen Euro.

storybild

Müssen sich vor Gericht verantworten: Der ehemalige Fifa-Präsident Sepp Blatter und der ehemalige Vize-Präsident Michel Platini. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Weltfußballverband hat heute Montag bei den zuständigen Schweizer Gerichten Klage gegen den ehemaligen Präsidenten Sepp Blatter und den ehemaligen Vizepräsidenten Michel Platini eingereicht und beantragt, die im Februar 2011 an Platini zu Unrecht gezahlten 1,8 Millionen Euro zurückzuzahlen.

Dies erfolgt auf den einstimmigen Beschluss der Fifa-Governance-Kommission, in dem betont wurde, dass die Fifa verpflichtet ist, die von einem ehemaligen Offiziellen an einen anderen unrechtmäßig gezahlten Beträge zurückzufordern. Sogar das Bundesgericht hat bestätigt, dass dieses Millionen-Geschenk als «ungerechtfertigte Zahlung» zu werten ist.

Sollte die Fifa vor Gericht erfolgreich sein und die Gelder eingezogen werden, soll die gesamte Summe (inklusive den Zinsen) wieder vollständig in die Entwicklung des Fußballs fließen.

(L'essentiel/ete)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pinkepinke am 16.12.2019 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    Da hat die Fifa sich aber lange Zeit gelassen ehe sie das Geld zurückfordert.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pinkepinke am 16.12.2019 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    Da hat die Fifa sich aber lange Zeit gelassen ehe sie das Geld zurückfordert.