Millionentransfer

15. Mai 2019 12:05; Akt: 15.05.2019 12:12 Print

Die riskante Entscheidung des Weltmeisters

Antoine Griezmann verlässt Atlético Madrid – nach einem Transferdribbling, das ihm den Neustart erschweren könnte.

Antoine Griezmann verabschiedet sich. (Video: Twitter/Atlético de Madrid)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er ist Weltmeister. Bei der EM 2016 gewann er den Goldenen Schuh und wurde zum besten Spieler des Turniers ausgezeichnet. Bei der WM 2018 war er zweitbester Torschütze und wurde zum drittbesten Spieler des Turniers gewählt. Für Atlético Madrid schoss er in 256 Spielen 133 Tore, bereitete 50 weitere vor. Antoine Griezmann gilt als einer der besten Stürmer der Welt. Und er verkündete am Dienstagabend, dass er die Madrilenen nach fünf Jahren verlassen will.

Diese Entscheidung birgt ein gewisses Risiko, trotz seines Status'. Denn Barcelona wird als Topfavorit für die Verpflichtung des 28-Jährigen gehandelt. Der Verein, der Medienberichten zufolge vor einem Jahr kurz davor war, Griezmann zu verpflichten. Damals hatte sich der Franzose bei seiner Entscheidungsfindung von einem Kamerateam begleiten lassen. In der Dokumentation «La Décision» gewährte er Einblicke in seine Gedankengänge und Gefühlswelt. Für viele galt als sicher, dass er mit der Doku seinen Wechsel in die katalanische Metropole verkünden wollte. Denn produziert wurde das Ganze von einem Produktionsteam der Firma Kosmos – die Agentur gehört Barça-Verteidiger Gerard Piqué.

Umso größer war der Schock in Barcelona, als Griezmann sich dazu entschied, bei Atlético zu bleiben und seinen Vertrag zu verlängern. Weder Fans noch Clubverantwortliche von Barcelona goutierten seinen Gang an die Öffentlichkeit dazumal. In den Medien wurde sogar von einer Demütigung des spanischen Meisters gesprochen. Laut einer Umfrage von Mundo Deportivo, einer Sportzeitung aus Barcelona, sprachen sich 91 Prozent der 54.173 Personen gegen eine Verpflichtung Griezmanns aus. Und das bei einem Fußballer, der für 120 Millionen Euro und als Startransfer kommen soll.

Hohe Ablösesumme garantiert keinen Stammplatz

Was nicht hilft: In Barcelona ist die Konkurrenz noch stärker als bei Vizemeister Atlético. Mit Messi, Suarez und Coutinho bilden bereits drei Topstars den Drei-Mann-Sturm. Ousmane Dembélé musste nach seiner Ankunft beim FC Barcelona am eigenen Leib erfahren, dass eine hohe Ablösesumme nicht gleichbedeutend mit einem Stammplatz sein muss. Bleibt er fit, ist es auch für Griezmann eine hohe Hürde, an der er erst noch vorbeikommen muss.

Und Medien wie Fans gehen in Barcelona mit den Spielern vergleichsweise hart ins Gericht. Philippe Coutinho wurde nach beeindruckendem Start bei Barça zuletzt von den eigenen Fans ausgepfiffen und von den Medien stark kritisiert. Mittlerweile ist sogar möglich, dass der 160-Millionen-Transfer nach nur anderthalb Jahren vom Hof gejagt wird. Es wäre also sehr spannend, zu sehen, wie sich Griezmann in diesem rauen Klima zurechtfinden würde. Wenngleich seine spielerische Qualität außer Frage steht, ist der Druck beim spanischen Meister nochmals ein ganz anderer. Gerade mit seiner Vorgeschichte dürfte das anspruchsvolle Publikum im Camp Nou einen noch kürzeren Geduldsfaden haben als ohnehin schon.

Neben dem FC Barcelona sollen auch andere Topclubs ihre Fühler nach dem Franzosen ausgestreckt haben. Die festgeschriebene Ablösesumme sinkt ab dem 1. Juli von 200 Millionen Euro auf neu 120 Millionen. Dieser Umstand wirft die Frage auf, ob bereits bei seiner Vertragsverlängerung vor einem Jahr auf einen möglichen Transfer in diesem Sommer hingearbeitet wurde. Damals war ein großes Argument für Griezmanns Verbleib, dass der Champions-League-Finale in Atléticos Heimstadion Wanda Metropolitano stattfindet. Der Linksfuß hätte die Colchoneros dorthin führen sollen.

Ein entscheidender Faktor in Griezmanns Entscheidung, Atleti zu verlassen, dürfte auch der Weggang von Diego Godín gespielt haben. Sein langjähriger Freund und Teamkollege wurde im letzten Heimspiel der Saison von den Fans bereits verabschiedet. Bei der dazugehörigen Medienkonferenz saß Griezmann ganz vorne und weinte hemmungslos.

«Werde euch immer im Herzen behalten»

Nun verkündet mit Griezmann also auch der nächste Eckpfeiler Atléticos seinen Abgang. In der Videobotschaft, die er auf seinen Social-Media-Kanälen verbreitete, erklärt er: «Nachdem ich mit Cholo (Simeone, der Trainer, Red.), Miguel Angel (Gil Marín, CEO, Red.) und den Leuten im Büro gesprochen habe, möchte ich mit euch reden. Ich habe die Entscheidung getroffen, andere Sachen zu sehen, andere Herausforderungen anzunehmen.» Er dankte auf diesem Weg den Fans für die Zuneigung in den letzten fünf Jahren: «In dieser Zeit habe ich meine ersten Titel gewonnen, die ersten wichtigen Pokale mit einem Club. Es waren unglaubliche Momente, an die ich mich immer erinnern werde, ich werde euch immer in meinem Herzen behalten.»

Griezmann verlässt Atlético Madrid als Star eines Teams, das zweimal das Champions-League-Finale erreicht hatte, und vor allem als einer der Lieblinge des Publikums. Sollte sein neuer Arbeitgeber wirklich FC Barcelona heißen, müsste er wohl Unmenschliches leisten, um diesen Status nur ansatzweise zu erreichen.

(L'essentiel/fas/kvo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.