Champions League

17. September 2019 22:55; Akt: 17.09.2019 22:57 Print

Dortmund hält Barcelona in Schach

Es ist eine faustdicke Überraschung: Der BVB konnte beim Spitzenspiel der Gruppenphase (Gruppe F) den Favoriten aus Barcelona Stand halten.

storybild

Dortmunds Axel Witsel (l) und Thomas Delaney (r) und Barcelonas Ansu Fati versuchen, an den Ball zu kommen. (Bild: DPA/Bernd Thissen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der deutsche Nationalkeeper Marc-André ter Stegen hat Borussia Dortmund um einen Coup gegen das Starenensemble des FC Barcelona gebracht. Zum Start in die Königsklasse musste sich der Bundesliga-Zweite am Dienstag gegen den spanischen Meister um den eingewechselten Lionel Messi trotz starker Leistung mit einem 0:0 begnügen. Vor 69 099 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park vergab BVB-Kapitän Marco Reus die größte Chance auf den Siegtreffer, als er mit einem Foulelfmeter an ter Stegen scheiterte (57. Minute).

Ter Stegen brachte den in der zweiten Halbzeit furios aufspielenden BVB mit zahlreichen starken Paraden um den Lohn für eine couragierte Leistung. Der 27 Jahre alte Keeper rettete ein ums andere Mal gegen die starke Borussia, die sich einen Sieg verdient hätte. Mit einem Erfolg am 2. Oktober bei Slavia Prag könnte der BVB seine Ausgangslage in der schweren Gruppe F nun deutlich verbessern. Der tschechische Meister erkämpfte sich zuvor ein 1:1 bei Inter Mailand.

Die mit Thorgan Hazard für Julian Brandt auf nur einer Position veränderte Borussia begann mutig. Die Westfalen attackierten den Gegner früh und verschafften sich mit schnellem Kombinationsspiel Respekt. Barça dagegen konnte ohne Messi, der nach seiner Verletzung zunächst auf der Bank saß, nicht das gefürchtete Passspiel aufziehen.

Kein Offensivspektakel

Nach zehn Minuten wurden die Katalanen etwas stärker, begünstigt auch durch schnelle Ballverluste des BVB. Der starke Mats Hummels rettete bei seinem ersten Champions-League-Spiel für die Borussia nach 1644 Tagen gegen Antoine Griezmann (12.) und klärte vor Luis Suárez (17.).

Ein Offensivspektakel erlebten die Zuschauer zunächst nicht. Beide Teams scheuten aus Respekt voreinander das Risiko. Die Borussia hatte Mitte der erste Halbzeit die bis dahin beste Chance der Partie. Nach Pass von Hazard tauchte Reus vor ter Stegen auf, scheiterte aber.

Die Chance war für die Gastgeber offenbar ein Mutmacher. Im Spiel nach vorn lief der Ball bei den Schwarzgelben wieder flüssiger, der BVB entwickelte in dieser Phase mehr Torgefahr als der spanische Meister. Zudem stand die BVB-Defensive um Hummels wie schon beim 4:0 in der Liga gegen Leverkusen sicher und trat sehr diszipliniert auf.

Vergebene Riesen-Chance

Nach Balleroberung von Reus vergab Jadon Sancho aus aussichtsreicher Position die nächste gute Chance (40.). Paco Alcácer scheiterte gegen seinen Ex-Club mit einem Freistoß an der Mauer (51.). Der BVB drängte nun auf die Führung, Hummels köpfte nach einem Freistoß von Raphael Guerreiro am Tor vorbei (54.). Die Riesen-Chance vergab dann Reus. Nationalkeeper ter Stegen hielt seinen Foulelfmeter, nachdem Nelson Semedo im Strafraum Sancho auf den Fuß getreten war (57.).

Barça-Trainer Ernesto Valverde brachte nach einer Stunde Messi für den diesmal blassen 16 Jahre alten Ansu Fati, der als bislang jüngster Barça-Profi sein Champions-League-Debüt gab. Doch auch gegen Messi spielte in der hochklassigen zweiten Hälfte vor allem der BVB. Ein Schuss von Reus wurde abgefälscht (64.), Alcácer brachte den Ball wenige Minuten später aus kurzer Distanz nicht auf das Tor.

Der Revierclub war nun komplett überlegen und hätte sich die Führung längst verdient gehabt. Der eingewechselte Brandt setzte einen fulminanten Schuss nur an die Latte (77.), der überragende ter Stegen rettete eine Minute später gleich doppelt gegen Reus. Und auch die Schlussoffensive des BVB verpuffte auch dank ter Stegen wirkungslos.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.