Kein Scherz

21. Juli 2019 16:59; Akt: 21.07.2019 19:53 Print

Eintracht-​​Profi leidet an Rasen-​​Allergie

Fußballer Danny da Costa ist nicht zu beneiden. Immer wenn der Frankfurt-Verteidiger auf den Rasen fällt, beginnt seine Haut zu jucken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was auf manche wie ein Witz wirkt, ist für Danny da Costa alles andere als lustig. Der Verteidiger des von Adi Hütter trainierten Bundesligisten Eintracht Frankfurt leidet an einer hartnäckigen Rasen-Allergie. Der Fußball-Profi musste lernen, mit seiner besonderen Anfälligkeit zu leben.

«Wenn ich hinfalle und mit dem Rasen in Kontakt komme, fängt es sofort an zu jucken», verrät der 26-Jährige gegenüber deutschen Medien. Auf seiner Haut breitet sich dann umgehend einen Ausschlag aus, wobei vor allem seine Arme stark betroffen sind.

«An den Beinen juckt es zwar auch, aber nicht so krass», ergänzt der ehemalige Spieler des deutschen U-21-Nationalteams. Die Stutzen haben für Da Costa eine zusätzliche Schutzfunktion.

Die Krux mit den Ärmeln

Um seine Allergie vor allem an den Armen in den Griff zu bekommen, trainiert und spielt Da Costa jeweils in einem langärmligen Shirt, das er unter dem Trikot trägt – egal bei welchen Temperaturen. Gern würde der Rechtsverteidiger im langen Trikot auflaufen, doch Frankfurts Ausrüster Nike produziert solche schon länger nicht mehr. Eine Lösung seines Problems zeichnet sich jedoch ab: Da Costas Ärmel sollen einfach umgenäht werden.

Woher die Allergie kommt, weiß der Deutsche mit Wurzeln in Angola nicht. «Als Kind hatte ich Neurodermitis, aber das hängt nicht damit zusammen», sagt er. Ärzte können sich ebenfalls nicht erklären, weshalb der Fußballer allergisch auf Gräser reagiert.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.