Joachim Löw

16. Januar 2020 15:42; Akt: 16.01.2020 15:57 Print

«EM-​​Heimspiele müssen sportlich kein Vorteil sein»

Bei der ersten paneuropäischen EM bestreitet Deutschland seine Vorrundenspiele allesamt in der Münchner Allianz Arena. Der Nationaltrainer sieht darin keinen großen Vorteil.

storybild

Die DFB-Elf genießt bei der EM 2020 zunächst Heimvorteil. Sie trägt ihre Vorrundenspiele in München aus. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bundestrainer Joachim Löw freut sich auf die drei Münchner Heimspiele bei der EM 2020, sieht darin sportlich aber auch ein gewisses Risiko. «Das werden Festtage für die Fans in Deutschland. Und es ist ein Vorteil, was die Stimmung betrifft, aber nicht unbedingt bei den Gegnern», sagte der 59-Jährige im Interview mit den Internetportalen spox.com und goal.com.

Die beiden Gruppengegner Frankreich und Portugal seien «typische Kontermannschaften», die vom Gegenpressing leben. «Wenn wir dominant agieren, freut sich Frankreich insgeheim darüber», sagte Löw. Denn dann müssten die Franzosen selbst nicht so viel tun: «Deshalb hätten sie es vor eigenem Publikum manchmal vielleicht sogar etwas schwerer.»

DFB-Team «nicht unter absoluten Favoriten»

Die deutsche Nationalmannschaft trifft in der Allianz Arena am 16. Juni (21 Uhr) auf Weltmeister Frankreich und am 20. Juni (18 Uhr) auf Titelverteidiger Portugal. Der dritte Gegner in der Gruppe F am 24. Juni (21.00 Uhr) wird noch über die Playoffs ermittelt.

«Wir haben die EM-Qualifikation als Gruppensieger abgeschlossen, obwohl wir viele Herausforderungen hatten, deshalb macht mir unsere junge Mannschaft Hoffnung», sagte Löw. «Zu den absoluten Favoriten gehören wir in der aktuellen Konstellation nicht unbedingt, aber ein Turnier hat bekanntlich immer seine Eigendynamik», wiederholte der Bundestrainer.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.