Tränen bei Jürgen Klopp

29. März 2020 15:08; Akt: 29.03.2020 15:38 Print

«Es ist unglaublich. Ich musste sofort weinen»

Pure Emotionen beim Liverpool-Trainer: In einem emotionalen Video dankt er besonderen Menschen und richtet einen eindringlichen Appell an alle.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Spielfeldrand zeigt sich Liverpool-Trainer Jürgen Klopp immer voller Adrenalin. Jetzt verrät der Deutsche, dass ihn ein Video aus einem Krankenhaus sogar zu Tränen rührte.

So spricht Klopp in einem Interview auf der Internetseite des Clubs über ein Video, das Klinik-Mitarbeiter zeigt, die gemeinsam die Hymne der Liverpooler singen. Er sagt: «Als sie ‹You'll Never Walk Alone› anstimmten, musste ich sofort weinen.» Und: «Es ist unglaublich. Aber es zeigt alles.» Diese Menschen würden sich selbst in Gefahr bringen, um anderen zu helfen. «Ich könnte sie nicht mehr bewundern und schätzen.»

Klopp gibt sich nachdenklich

Zudem hat der Trainer vor Egoismus in der Corona-Krise gewarnt und zur Solidarität aufgerufen. Klopp fordert: «Vor vier oder fünf Wochen schien es noch so, dass viele Länder dachten: Das ist unser Problem, das ist unser Problem, das ist unser Problem – wir haben ein Problem damit. Nun hat uns die Natur gezeigt, dass wir alle gleich sind, und wir haben alle dieselben Probleme im gleichen Moment. An der Lösung müssen wir gemeinsam arbeiten.»

Weiter gibt sich Klopp, der das Interview zuhause gab, nachdenklich. So sagt er: «Es gibt so viele Menschen da draußen, die viel größere Probleme haben, deswegen würde ich es wirklich beschämend finden, wenn ich über ‹meine Probleme› sprechen würde.» Derzeit sei nichts gut an dieser Situation – «außer vielleicht, was wir daraus lernen können».

(L'essentiel/nih)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.