Europa League

29. November 2018 19:06; Akt: 29.11.2018 22:34 Print

F91 Düdelingen bricht nach Führung auseinander

LUXEMBURG/MAILAND – F91 Düdelingen liefert dem AC Mailand am Donnerstag einen großen Kampf. In der Schlussphase traf Mailand mehrfach, F91 verkaufte sich unter Wert.

storybild

Hakan Calhanoglu strahlte beim AC Mailnd die größte Torgefahr aus. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

F91 Düdelingen hat am 5. Spieltag der Europa-League-Gruppenphase mit 5:2 gegen den AC Mailand verloren. Damit bleiben die Luxemburger in Europa ohne Punkte.

Die Rossoneri nahmen das Heft mit dem Anpfiff in die Hand und belagerten die Düdelinger Hälfte. Echte Gefahrenszenen vor dem Tor der Gäste aus Luxemburg ergaben sich für die Hausherren zunächst aber nicht – die F91-Abwehr stand. Düdelingen schaffte es in der Folge, sich etwas aus der Umklammerung zu lösen und sich in das Spiel zu kämpfen. Die Räume, die sich dadurch im Mittelfeld öffneten, nutzten die abgezockten Hausherren dann aber gnadenlos aus: Gonzalo Higuain kam im Strafraum an den Ball und bediente den mitgelaufenen Patrick Cutrone. Er traf nach 21 gespielten Minuten aus kurzer Distanz aus der Drehung zum 1:0. Landry Bonnefoi im Düdelinger Tor sah in dieser Szene nicht gut aus.

F91 leistete sich danach immer wieder einfache Ballverluste. Oft mussten Toppmöllers Spieler zum Foul greifen, um die Mailänder zu stoppen. Wie aus dem Nichts erzielte F91 dann aber das 1:1: Nach einem Eckball schaffte es Milan nicht den Ball zu klären. Doninik Stolz zog ohne kompromisslos ab und hämmerte den Ball in den Winkel (39.) – die Initialzündung für das Spiel der Mannschaft aus dem Großherzogtum.

Dominik Stolz trifft den Ball optimal und erzielt den Ausgleich.

F91 schießt zwei Eigentore

Düdelingen nahm den Schwung aus der Schlussphase der ersten Halbzeit in Durchgang zwei mit und ging zum Entsetzen des Mailänder Trainers Gennaro des Trainers in der 48. Minute in Führung. Nach einem abgefälschten Schuss von Außenverteidiger Edisson Jordanov gelangte Dave Turpel an den Ball, der trocken ins linke Toreck traf. Wenig später verpasste Dominik Stolz das Tor mit einem Schuss aus 16 Metern um Zentimeter. Düdelingen hatte nun viel Ballbesitz und ließ die Kugel gut in den eigenen Reihen laufen.

Milan hatte nun eine Menge Wut im Bauch und erhöhte wieder den Druck. Mit Erfolg: Eine Flanke von Hakan Calhanoglu erwischte F91-Verteidiger Stelvio Crus derart unglücklich, dass der Ball unhaltbar neben dem rechten Pfosten zum Eigentor einschlug (67.). Drei Minuten später ging Mailand erneut in Führung, als Calhanoglu per Fernschuss das 3:2 markierte.

Das zweite Düdelinger Eigentor – beinahe eine Kopie des 2:2 – brachte in der 77. Minute die Entscheidung. Diesmal war Tom Schnell der Pachvogel nach der Hereingabe Calhanoglu. Fabio Borini setzte mit dem 5:2 den Schlusspunkt (80.). Letztendlich entspricht das Resultat nicht dem Spielverlauf – Düdelingen präsentierte sich stärker, als es das Ergebnis ausdrückt.

«Wir können stolz sein.»

Trainer Toppmüller kommentierte nach dem Spiel: «Ich denke, wir haben hier ein großes Spiel gespielt, besonders in den ersten 60 Minuten. Dann kam die Müdigkeit und das war der Unterschied. Wir hätten die 1:3 mit Stolz' Schuss haben können, aber wir können trotzdem mit dem, was wir heute erreicht haben, zufrieden sein. Die Leistung ist bemerkenswert, wir können stolz sein.»

Romain Schumacher, Präsident von F91 Dudelange sah das ähnlich: «Wir haben ein tolles Spiel gesehen. Es ist normal, dass wir keine 90 Minuten lang mithalten können. Wir haben in San Siro zwei Tore erzielt und ich kann den Spielern nur gratulieren.» Auch Mailand-Coach Gennaro Gattuso zollte der F91 Respekt: «Düdelingen ist eine Mannschaft, die eine Stunde lang sehr gut spielen kann. Die anderen Spiele in der Europa League haben aber gezeigt, dass sie nach 60 Minuten Schwierigkeiten bekommen und müde werden.»

Europa League, 5. Spieltag:

Gruppe F:
AC Mailand – F91 Düdelingen 5:2 (1:1)
Betis Sevilla – Olympiakos Piräus 1:0 (1:0)

(Sebastian Weisbrodt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sputnik am 30.11.2018 05:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles in allem und unabhängig vom Resultat, eine super Leistung dieser gesamten Kampagne.

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 30.11.2018 05:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles in allem und unabhängig vom Resultat, eine super Leistung dieser gesamten Kampagne.